Citroën C4 Picasso Facelift

Citroën spendiert seinem erfolgreichen Kompaktvan-Doppel C4 Picasso und Grand C4 Picasso zur Mitte des Lebenszyklus eine relativ dezente Modellpflege. Zu sehen sein dürften die beiden Neulinge wohl auf dem Pariser Autosalon (1. bis 16. Oktober 2016).

Erstmals gleiche Front
Von außen erkennt man das C4-Picasso-Facelift an einer neuen Front – die nun erstmals bei beiden Modellen gleich aussieht – sowie an neuen Rückleuchten mit ,3D-Effekt". Außerdem gibt es für den Fünfsitzer ein neues Zweifarb-Dach, während der Siebensitzer nun an silbernen Dachbögen zu erkennen ist. Dazu gibt es drei neue Lackfarben sowie einige neue Rad-Designs, darunter neue, diamantpolierte 17-Zöller für den kleinen C4 Picasso. Auch im Interieur geht es künftig individueller zu. Dafür hat Citroën für die Picasso-Modellpflege gleich vier unterschiedliche Inneneinrichtungen entworfen. Je nach Einrichtungsstil gibt es verschiedene Innenfarben, Sitzbezüge und Komfortfeatures.

Viele neue Helferlein
Neu bei Citroën C4 Picasso und Grand C4 Picasso ist das sogenannte Citroën Connect Nav, das auf einem Sieben-Zoll-Touchscreen Echtzeit-Navigation, Sprachsteuerung und diverse Telefon- und Mediadienste bietet. Außerdem ist es in der Lage, Textnachrichten und Emails zu senden und zu empfangen. Weitere Technik-Neuheiten umfassen eine berührungslos öffnende Heckklappe sowie einige neue Assistenzsysteme, darunter eine Verkehrszeichenerkennung mit Geschwindigkeitsbegrenzung, ein adaptiver Tempomat mit Bremsfunktion, ein aktiver Spurhalteassistent, ein Totwinkel-Assistent, ein Notbremsassistent oder ein 360-Grad-Parkassistent.

Neue Automatik für Dreizylinder
Auch auf Antriebsseite gibt es Nachhilfe für die beiden C4 Picassos. Es bleibt bei drei Benzinern und drei Dieselmotoren, die zwischen 100 und 165 PS leisten. Der 130 PS starke Dreizylinder PureTech 130 wird künftig aber auch mit einer Sechsgang-Automatik samt Lenkradpaddles verfügbar sein. Die Facelift-Versionen von Citroën C4 Picasso und Grand C4 Picasso haben ihren Marktstart im Herbst 2016. Preise stehen noch nicht fest, mit einem leichten Anstieg sollte aber gerechnet werden.

Lesen Sie auch:

Bildergalerie: Frischer Anstrich für den Picasso