Stärkster Selbstzünder der Firmengeschichte im 750d xDrive

Traditionell nutzt BMW den Sommer eines jeden Jahres für Modellpflegemaßnahmen. Während manchmal die Änderungen nur mit der Lupe zu entdecken sind, geht es 2016 richtig zur Sache. Dafür sorgt nicht nur der stärkste jemals bei BMW eingesetzte Dieselmotor, sondern auch neue Aggregate in der 1er- und 2er-Reihe.

Mega-Diesel im der 7er-Reihe
Im BMW 750d xDrive und dessen Langversion 750 Ld xDrive debütiert ein völlig neu entwickelter Reihensechszylinder-Diesel. Er holt aus drei Liter Hubraum 400 PS. Möglich machen das vier Turbolader, die aufeinander abgestimmt sind. 760 Newtonmeter maximales Drehmoment werden stets mit einem serienmäßigen Allradantrieb auf die Straße losgelassen. Der Sprint von null auf 100 km/h erfolgt in 4,6 Sekunden (Langversion: 4,7 Sekunden), die offiziellen Verbrauchswerte gibt BMW mit 5,7 bis 5,9 Liter auf 100 Kilometer an.

Neu: BMW 740e iPerformance
Noch sparsamer sind (auf dem Papier) die Plug-in-Hybridmodelle der 7er-Reihe. Sie heißen 740e iPerformance, 740Le iPerformance und 740 Le xDrive iPerformance. Ihre Systemleistung beträgt 326 PS, je nach Version sind zwischen 41 und 48 Kilometer rein elektrisches Fahren möglich. Die Sprintwerte auf 100 km/h reichen von 5,3 bis 5,5 Sekunden, die CO2-Emissionen von 45 bis 56 Gramm pro Kilometer. Ab Juli 2016 sind die Sauber-Siebener verfügbar, parallel dazu tragen künftig auch die bereits existierenden Plug-in-Hybride der Marke BMW den Namenszusatz ,iPerformance". Optisch erkennbar sind 740e, 225xe Active Tourer, 330e und X5 xDrive40e dann an BMW-i-Logos auf den vorderen Seitenwänden, blauen Radnabenabdeckungen und blau gefärbten Zierstäben in der Niere. Wer das nicht möchte, kann die Dekoration auch abbestellen.

M140i statt M135i
An neue Nummern müssen sich die Fans der 1er- und 2er-Reihe gewöhnen. Im M140i und M240i kommt ab Juli 2016 ein neu entwickelter Dreiliter-Turbobenziner mit sechs Zylindern zum Zug. Er bietet statt der bisherigen 326 PS im M135i und M235i dann satte 340 PS, womit das Leistungsniveau des alten BMW 1er M Coupé erreicht wird. Die bisherigen Sprintwerte auf 100 km/h werden um bis zu 0,3 Sekunden unterboten, mit Automatik und Allrad dauert die Beschleunigung nur 4,4 Sekunden.

230i löst den 228i ab
Auch neue Vierzylinder-Benziner rücken ins Programm: Der BMW 120i behält seine Nummer, erstarkt aber um sieben PS auf nun 184 PS. Ebenfalls sieben PS mehr liegen beim 125i an, der dann 224 PS leistet. Der bisherige 228i wird zum Sommer 2016 vom 230i abgelöst, jeweils als Coupé und Cabrio. Die Mehrleistung? Richtig: Auch hier sieben PS auf nun 252 PS. Mit Automatikgetriebe geht es beim 230i Coupé in 5,6 Sekunden auf 100 km/h, parallel wurde der Verbrauch unter sechs Liter gedrückt.

Lesen Sie auch:

Mega-Diesel im BMW 7er