BMW zeigt in Italien die Studie 2002 Hommage

Schon seit mehreren Jahren ist die Marke BMW der Hauptsponsor des traditionsreichen Concorso d`Eleganza Villa d`Este am Comer See. Das verpflichtet natürlich und so zeigen die Bayern jedes Jahr eine Studie als Hommage an eine berühmte Baureihe, etwa den M1 oder den 3.0 CSL. 2016 soll der BMW 2002 Hommage an das 50. Jubiläum des legendären 02 erinnern.

Nur ein kantigerer M2?
Vorbild für den BMW 2002 Hommage ist der 2002 Turbo, der 1973 für Aufsehen sorgte und eines der ersten Serienautos mit Turbomotor war. Für den Designchef der Marke BMW, Karim Habib, ist er eine echte Ikone. Auf manchen Betrachter wirkt der 2002 Hommage wie eine kantigere Version des M2, der bei seinem Erscheinen sogar von BMW selbst gerne gemeinsam mit dem 2002 Turbo präsentiert wurde. Doch werfen wir einen Blick auf die Details des 2002 Hommage. In Anlehnung an das umlaufende Chromband des ,Null-Zwo" gibt es hier eine horizontales Carbon-Binde. Der obere Bereich mit Dach, Motorhaube und Heckdeckel ist matt lackiert. Die Lackierung im hellen Metallic-Blau (offizieller Name: Space Race Metal) changiert je nach Lichteinfall.

Spaß in Spiegelschrift
An die verbreiterten Kotflügel des 2002 Turbo sollen voluminöse Radkästen erinnern, in ihnen befinden sich 20-Zoll-Felgen im Bicolor-Design inklusive goldener Bremssättel mit M-Logo. Zwei Einzelscheinwerfer parken neben der markanten BMW-Niere, alles zusammen ist in einem schwarzen Band eingefasst. Wie beim Urahn von 1973 sind die Blinker oberhalb der Scheinwerfer angeordnet. Nahezu rechteckige Leuchten erscheinen an der Heckpartie. Wohlgemerkt ,erscheinen", denn im kalten Zustand ist lediglich eine schwarze Fläche zu sehen. Einen witzigen Nostalgie-Gag erlaubten sich die BMW-Designer in der Frontschürze: Dort prangt wie beim alten 2002 Turbo ein ,Turbo"-Schriftzug in Spiegelschrift. Vor über 40 Jahren wurde der sogar zum Gegenstand einer Bundestagsdebatte und schließlich für die Serienversion fallen gelassen.

Lesen Sie auch:

M2 im Retro-Gewand