Der Bruder des BMW Z5 zeigt sich erstmals im Tarnanzug

Auf diesen Erlkönig haben wir gespannt gewartet: Bereits vor geraumer Zeit war unserem Fotografen der neue BMW Z5 vor die Kamera gefahren, jetzt folgt der neue Toyota Supra. Warum wir beide in einem Atemzug erwähnen? Ganz einfach: Z5 und Supra teilen sich die technische Basis.

Zusammenarbeit von Toyota und BMW
Grundlage für beide Fahrzeuge ist ein Abkommen zwischen BMW und Toyota über eine sportliche Plattform mit Hinterradantrieb. So kann München kostengünstiger einen Nachfolger des jüngst eingestellten Z4 entwickeln, während die Japaner einen Flitzer oberhalb des gemeinsam mit Subaru gebauten GT86 konstruieren. Dafür wird der historische Name Supra wiederbelebt.

Ähnlich, aber doch anders
Anders als beim GT86 wird der Supra nicht baugleich zum BMW sein und einfach ein anderes Logo bekommen. Deutliche Unterschiede im sicht- und fühlbaren Bereich müssen sein, um die BMW-Fans nicht zu verprellen. Am markantesten fällt bereits beim Supra-Erlkönig ins Auge, dass es sich hier um ein Coupé handelt, während der Z5 ein Roadster mit Stoffverdeck wird. Auch bei den Motoren dürfte Toyota auf eigene Lösungen zurückgreifen, auch ein Hybrid ist nicht ausgeschlossen. Wohl erst Anfang 2018 werden wir mehr wissen, wenn die offizielle Vorstellung des Supra stattfindet.

Lesen Sie auch:

Erwischt: Toyota Supra