Bobbycar einmal anders: Elektrischer P1 für Kleinkinder

In letzter Zeit wurde viel darüber gemunkelt, ob Apple möglicherweise McLaren übernimmt. Doch Pustekuchen: Die britische Sportwagenschmiede enthüllt jetzt noch eine viel größere Überraschung. Erstmals gibt es einen elektrischen McLaren. Wie bitte? Richtig gelesen. Aber er ist sehr offen und sehr klein.

Musikalische Mini-Piloten
Wir klären an dieser Stelle den geneigten Leser auf: Gemeint ist der ,Ride On" P1, ein Miniaturauto für Kinder in der Optik des Hybrid-Supersportlers mit 916 PS. So viel Leistung hat das winzige Gefährt natürlich nicht, aber es erreicht seine Höchstgeschwindigkeit sogar schneller als der P1. Nach nur zwei Sekunden brettert Muttis oder Vatis Liebling mit sagenhaften drei Meilen pro Stunde, also rund fünf km/h, durch den Flur. Einen Müdigkeitswarner gibt es nicht, ganz im Gegenteil: In das MP3-Audiosystem hat McLaren populäre Kinderlieder gespeichert. Die Blues Brothers können einpacken, zumal der Mikro-P1 sagenhafte Extras an Bord hat. Beim Betätigen des Startknopfs geht das Licht an und der Wagen besitzt drei Vorwärtsgänge plus einen Rückwärtsgang. Hilfreich, wenn der Sandkasten den Nürburgring ersetzt und Papa gerade vom echten McLaren P1 träumt.

Gelb ist Trumpf
Die zwischen drei und sechs Jahre alten Besitzer haben indes nur eine begrenzte Farbauswahl für ihren Mini-Mac: Sie können jede Farbe haben, solange es ,Volcano Yellow" ist. Ganz preiswert ist der kompakteste McLaren aller Zeiten nicht: umgerechnet rund 430 Euro kostet er. Ab Ende Oktober 2016 steht das Auto bei ausgesuchten McLaren-Händlern weltweit bereit, später sollen es auch große Spielwaren-Ketten vertreiben.

Lesen Sie auch:

Kinder-Überraschung