Die Gewinner des ,International Engine of the Year Award"

Es ist wieder so weit: Im Rahmen der ,engineexpo2016" in Stuttgart wurden die begehrten ,International Engine of the Year Awards" verliehen. Die Preise für die besten Motoren in acht Hubraum-, drei Sonder- und einer Gesamtklasse gingen an acht verschiedene Hersteller. Der große Gewinner stammt dabei aus Italien. Gewählt wurden die Preisträger von 62 Jury-Mitgliedern aus der ganzen Welt.

Die Klassen von unter einem bis zwei Liter
In der Klasse bis zu einem Liter Hubraum machte Ford mit seinem Dreizylinder-Ecoboost-Turbomotor das Rennen. Das Triebwerk wird unter anderem im Fiesta und im Ecosport verbaut. Auf den Plätzen zwei und drei landeten Aggregate von VW und BMW. Im Bereich bis 1,4 Liter Hubraum ging die Trophäe an den PSA-Konzern für seinen 1,2-Liter-Dreizylinder-Turbomotor, der beispielsweise den Peugeot 208 antreibt. Das Podium komplettierten BMW und VW. Bei den Motoren zwischen 1,4 und 1,8 Litern feierte BMW einen Doppelsieg mit dem 1,5-Liter-Dreizylinder-Hybrid des i8 auf Platz eins – der Gesamtsieger von 2015 – und dem 1,5-Liter-Turbo auf Platz zwei. Der dritte Platz ging an Audi. Den Sieg in der Kategorie bis zwei Liter schnappte sich Mercedes-AMG für den Zweiliter-Motor des A 45 AMG. Auf den darauffolgenden Plätzen landeten Audi und Volvo. Der neue Vierzylinder-Boxermotor des Porsche 718 Boxster schaffte es nur auf Platz vier.

Von zwei bis über vier Liter
In der Klasse zwischen zwei und 2,5 Liter Hubraum gewann Audi mit seinem Fünfzylinder-Turbo vor Porsche mit dem Turbo-Boxer aus dem neuen 718 Boxster S und Ford mit dem Motor des neuen Focus RS. Der Sieg in der Wertung bis drei Liter Hubraum ging an Porsche für das Turbo-Aggregat des neuen Porsche 911. Dahinter folgen die beiden BMW-Twin-Turbo-Sechszylinder aus den M- und Nicht-M-Modellen. Ferrari schnappte sich mit dem V8-Biturbo aus dem 488 die höchste Punktzahl in der Klasse bis vier Liter vor Mercedes-AMG und Porsche mit dem besten Nicht-Turbo. Beim Hubraum über vier Liter sieht das Podium wie folgt aus: Ferrari gewinnt vor Audi und Mercedes-AMG.

Die Sonderwertungen
Auch den besten neuen Motor liefert Ferrari mit dem 488-Triebwerk. Dahinter folgen Volvo und Porsche. Beim besten ,Performance-Motor" geht der Sieg ebenfalls an den Ferrari-V8. Auf Platz zwei der Ferrari-V12 und auf Platz drei der Vierliter-Sechszylinder-Boxer des Porsche GT3 RS. Den besten ,Green"-Motor liefert Tesla mit seinem vollelektrischen Antriebsstrang. Dahinter das Triebwerk des BMW i8 und das Zweiliter-Hybrid-Aggregat von Volvo.

Gesamtsieger Ferrari
Nach so vielen Klassensiegen geht der Preis für den Gesamtsieg wenig überraschend nach Italien. Wir sagen: Herzlichen Glückwunsch an Ferrari und den 488 GTB. Der V8 ist der erste Motor seit zehn Jahren, der mit mehr als sechs Zylindern den Sieg holt. Wer sich genauer durch die einzelnen Klassen arbeiten möchte, dem sei ein Blick auf http://www.ukipme.com/engineoftheyear/ empfohlen.

Lesen Sie auch:

Große Überraschung beim Gesamtsieg