B&B Autotechnik macht dem Jaguar F-Type Beine

Der Jaguar F-Type: Optisch eine Ikone, technisch nicht minder begehrenswert. Mit 575 PS ist die stärkste Version – der F-Type SVR – auch mehr als ausreichend motorisiert. Wer sich trotzdem nach mehr Leistung in seiner E-Type-Hommage sehnt, der kann jetzt zu B&B Automobiltechnik nach Siegen fahren. Dort gibt es für jeden F-Type-Fahrer das richtige Paket.

Umfangreicher Motor-Umbau
Arbeiten wir uns von unten nach oben: Aus dem F-Type V8 S holt B&B statt 495 nun 600 PS. Das Drehmoment steigt von 625 auf 740 Newtonmeter und die Beschleunigung aus dem Stand auf Tempo 100 verbessert sich von 4,3 auf 3,6 Sekunden. Kostenpunkt: 4.950 Euro. Enthalten sind dabei eine geänderte Übersetzung des Kompressor-Antriebs, bearbeitete Ansaugwege, neue Luftführungen, eine Erhöhung des Ladedrucks, eine Anpassung der Einspritzkennfelder und eine Getriebemodifikation.

Bis zu 640 PS
Mit den gleichen Änderungen wie beim V8 S bringt B&B den F-Type R für 5.950 Euro von 550 auf 625 PS und von 680 auf 780 Newtonmeter Drehmoment. Die Sprint-Zeit fällt von 4,2 auf 3,5 Sekunden. Beim F-Type SVR gehen die Tuner noch einen Schritt weiter und verhelfen dem schönen Briten statt den serienmäßigen 575 zu brutalen 640 PS. Das Drehmoment wächst von 700 auf ganze 800 Newtonmeter. Mit einer Beschleunigung von 3,2 statt 3,6 Sekunden auf Tempo 100 kratzt der SVR an der Drei-Sekunden-Marke. Die Kosten für den SVR-Umbau belaufen sich auf 7.950 Euro.

Fahrwerk und Bremse
Getreu dem Motto ,Power is nothing without Control" bietet B&B auch Fahrwerkslösungen für den F-Type an. Von Tieferlegungsfedern für 498 Euro über einstellbare Gewindefedern für 898 Euro bis hin zu einem KW-Gewindefahrwerk mit einstellbarer Zug- und Druckstufe für 2.229 Euro gibt es diverse Möglichkeiten. Distanzscheiben für die Serienfelgen kosten 298 Euro. Ein Bremsen-Upgrade mit großen Scheiben, Sechskolben-Sätteln und Stahlflex-Leitungen kann genauso bei B&B verbaut werden wie ein Satz Leichtmetallfelgen in 21 Zoll inklusive Bereifung für 4.950 Euro.

Lesen Sie auch:

Bildergalerie: Die Raubkatze wetzt die Krallen