Mercedes-Benz C-Klasse Cabrio ab sofort bestellbar

Auf dem Genfer Autosalon 2016 zeigte Mercedes das erste Cabrio auf Basis der C-Klasse. Nun ist der Einstieg in die Frischluft-Welt der Stuttgarter bestellbar. Das günstigste Modell startet bei 42.215 Euro. Nach oben sind der Optionen- und Konfigurier-Wut fast keine Grenzen gesetzt.

Mehr Leistung kostet mehr Geld
Das Cabrio der C-Klasse kommt mit zehn verschiedenen Leistungsstufen von 156 PS im C 180 für 42.215 Euro bis hin zu 510 PS im AMG C 63 S für 91.689 Euro. Diverse Modelle wie der C 220d, der C 200 und der C 400 werden auch als Allrad-Version ,4Matic" angeboten. Der günstigste Diesel leistet im C 220d 170 PS und kostet 46.737 Euro mit Heckantrieb und 51.616 Euro mit Allradantrieb. Serienmäßig liegt das Cabrio 15 Millimeter tiefer als die Limousine, gegen Aufpreis gibt es entweder ein strafferes Sportfahrwerk oder ein elektronisch geregeltes Luftfahrwerk.

Vielfältige Aufpreisliste
Die Aufpreisliste für das C-Klasse-Cabrio ist lang und vielfältig. Vom mehrlagigen Akustikverdeck in vier verschiedenen Farben für rund 298 Euro über ein Head-up-Display für 1.178 Euro bis hin zur Ausstattungsvariante AMG-Line für 2.499 Euro ist das Basis-Cabrio von Mercedes individuell konfigurierbar. Die Nackenheizung ,Airscarf" wird zwar in der Pressemitteilung weiter erwähnt, ist aber aufgrund eines Patentstreits momentan nicht bestellbar.

Sicheres Offenfahren
Alles, was Sie in Sachen Sicherheit, Assistenzsysteme und teilautonomes Fahren bereits aus C-Klasse Limousine, T-Modell und Coupé kennen, werden Sie auch im neuen Cabrio wiederfinden. Außerdem gibt es ein Überrollschutzsystem, das im Notfall pyrotechnisch hinter den Fondsitzen hervorschießt, sowie ein speziell für die offene C-Klasse entwickeltes Klimasystem, das seine Abstimmung anpasst, sobald man das Dach öffnet.

Lesen Sie auch:

Das kostet das Einstiegs-Cabrio