Elektro-Renault mit größerer Reichweite

Mit einer Reichweite von 400 Kilometer soll der Renault Zoe mit größerer Batterie unter anderem dem neuen Opel Ampera-e Konkurrenz machen. Nun kann der französische Stromer bestellt werden. Neben neuen Preisen gibt es auch eine neue Art, die Akkus des Zoe zu erstehen.

Mieten oder Kaufen?
Zusätzlich zu der gewachsenen Reichweite bietet Renault für den Zoe nun ein vereinfachtes Batteriemietangebot an. Bei einer Jahreslaufleistung von bis zu 7.500 Kilometer zahlen Zoe-Fahrer monatlich 59 Euro für den bisher verfügbaren kleinen 22-kWh-Akku und 69 Euro für den neuen größeren 41-kWh-Akku. Für Vielfahrer gibt es einen Tarif ohne Kilometerbegrenzung. Die Batteriemiete beträgt dabei 119 Euro im Monat, ist exklusiv für den größeren Akku erhältlich und soll sich bereits ab 20.000 Kilometer im Jahr rechnen. Wem das alles zu kompliziert ist, der kann die Zoe-Batterie nun auch erstmals einfach zum Auto dazukaufen. Unabhängig von der Kapazität beträgt der Preis für den Energiespeicher 8.000 Euro.

Ab 24.900 Euro
Last but not least – die Preise für den reichweitengesteigerten Zoe: Das Basismodell ,Life" startet mit der 41-kWh-Batterie bei 24.900 Euro. Das sind 2.800 Euro mehr als für die Basisversion mit kleinem Akku. Der Zoe ,Intense" kostet 26.700 Euro und das Topmodell ,Bose Edition" mit Soundsystem und Lederausstattung ist für 29.400 Euro erhältlich. Zum Vergleich: Der günstigste BMW i3 startet bei knapp 36.000 Euro, der Nissan Leaf bei knapp 24.000 Euro.

Lesen Sie auch:

Gallery: Das kostet der neue Renault Zoe