Das Lamborghini-Museum bei Bologna wurde neu gestaltet

Das Lamborghini-Museum am Hauptsitz in Sant'Agata Bolognese (etwa zwischen Bologna und Modena) gibt es schon seit 2001. Nun wurden Innenraum und Konzept erneuert – für Autofans vielleicht ein Anlass, sich die Sammlung einmal anzusehen.

Weiß und Grau statt braunem Parkett
Die Parkettböden wurden durch weiße Flächen ersetzt, Wände und Decken erscheinen nun in Grautönen – so kommen die Farben der ausgestellten Fahrzeuge besser zur Geltung. Am Eingang wird man vom Sound eines vorbeirauschenden Aventador und Huracán begrüßt. Dann folgt das erste Serienfahrzeug aus Sant'Agata Bolognese, der 350 GT aus dem Jahr 1963. Direkt danach gilt es den legendären Miura zu entdecken, der derzeit seinen 50. Geburtstag feiert. Das Museum zeigt auch die wichtigsten technischen Fortschritte der Marke: Der Diablo steht für den Allradantrieb, der P 140 für den Aluminiumrahmen, der Sesto Elemento für den Rahmen aus Carbon und der Asterion für die Hybrid-Technologie.

Ahnentafel für alle Lambos
Eine Ahnentafel präsentiert alle von Lamborghini in mehr als 50 Jahren Unternehmensgeschichte realisierten Modelle. Vier Monitore ermöglichen es, die einzelnen Autos näher kennenzulernen. Nach dem Wechsel in den ersten Stock folgen die wichtigsten Lambo-Modelle, beginnend mit dem aktuellen Aventador bis zurück zu den klassischen Fahrzeugen, sowie ein Motorsport-Bereich mit den Rennsportversionen von Diablo, Gallardo und Huracán. Den Abschluss des Rundgangs bildet ein Siegerpodest – ideal für ein Erinnerungsfoto. Das Museum ist Montag bis Samstag von 10 bis 17 Uhr geöffnet, der Eintritt kostet 15 Euro. Bei Reservierung kann man auch das Werk besichtigen.

Lesen Sie auch:

Gallery: Jetzt strahlen die Lambos wieder