BMW bringt die K 1600 B

Im Frühjahr 2015 stellte BMW mit der ,Concept 101" eine Studie für ein großes Touren-Motorrad vor. Nun, gut eineinhalb Jahre später, ist sie da: die K 1600 B. Das Bagger-Motorrad – ein langgestreckter Tourer mit großen Taschen – für entspannte Touren auf langen Highways.

Sechs Zylinder und 160 PS
Die K1600 B wird von einem Sechszylinder-Reihenmotor mit 160 PS angetrieben. Das maximale Drehmoment liegt bei 175 Newtonmeter. Doch die Langstreckenmaschine soll nicht nur von einem starken Motor, sondern auch von einem ausgeklügelten Fahrwerk profitieren. Im Fahrmodus ,Road" reagiert die elektronische Aufhängung selbstständig auf wechselnde Fahrbahnuntergründe und stimmt das Motorrad auf diese ab. Im Modus ,Cruise" wird besonders auf hohen Komfort bei niedrigen Geschwindigkeiten Wert gelegt.

Klassisches Bagger-Bike
Die tropfenförmige Silhouette kennzeichnet die K 1600 B als typisches Bagger-Motorrad, wie sie in den USA momentan groß in Mode sind. Die Seitenkoffer mit integrierten Rückleuchten sind in das flache Heck integriert und fallen auf den ersten Blick gar nicht auf. Durch ein im Vergleich zur ebenfalls sechszylindrigen K 1600 GT deutlich niedrigeres Heckteil nimmt der Sozius auf einer angenehmeren reduzierten Sitzhöhe Platz.

Viele Optionen
Weitere Highlights neben dem elektronischen Fahrwerk sind eine Rückfahrhilfe und ein optionaler Schaltassistent. Letzterer ermöglicht den Gangwechsel ohne Betätigung des Kupplungshebels. Die weiteren Extras reichen von Trittbrettern für den Mitfahrer bis zu Schmiederädern mit elf Doppelspeichen.

Lesen Sie auch:

Gallery: Neues Bagger-Motorrad aus München