Der Stuttgarter Schönling zeigt sich mit nur wenig Tarnung

Wer ist unserem Fotografen denn hier vor die Linse gefahren? Ein Mercedes, das ist schnell klar. Und ebenso unverkennbar ein Coupé. Aber welche Baureihe? C-Klasse, E-Klasse oder S-Klasse? Bei ihren schicken Zweitürern verfolgen die Schwaben eine sehr auf Ähnlichkeit bedachte Designphilosophie. Doch die Tarnung verrät, dass hier der noch fehlende Coupébaustein auf Basis der neuen E-Klasse fährt.

Elegante Eigenständigkeit
Anders als noch beim Vorgänger ist die intern C 238 genannte Baureihe kein Mix aus Elementen der C- und E-Klasse, sondern ein eigenständiges E-Klasse Coupé. Auch wenn man den neuen, nur noch wenig getarnten Erlkönig im ersten Moment für eine C-Klasse halten könnte, fallen doch Unterschiede auf. Vor allem im hinteren Bereich wirkt die zweitürige E-Klasse eleganter, insgesamt ist der Wagen gestreckter. Kein Wunder, ist er doch mit gut 4,90 Meter rund 20 Zentimeter länger als der C. Beim Radstand von 2,94 Meter beträgt die Differenz zehn Zentimeter. Wie schon beim Vorgänger wird der Stern ausschließlich im Grill montiert.

Premiere Anfang 2017
Im Innenraum erwarten wir nur geringfügige Änderungen zum bekannten E-Klasse-Cockpit mit den beiden großen Bildschirmen. Natürlich lässt sich auch das Coupé mit diversen Systemen ausrüsten, die ein fast autonomes Fahren ermöglichen. Hinsichtlich der Antriebe wird die Neungang-Automatik fast immer Serie sein. Die Motorenpalette reicht langfristig vom E 200 mit 184 PS bis zum AMG E 63 S mit 612 PS. Diesel-Freunde bekommen ein Spektrum zwischen 194 und 258 PS serviert. Einzig auf einen Plug-in-Hybrid verzichtet Mercedes zunächst. Offiziell vorgestellt wird das neue E-Klasse Coupé auf der Automesse in Detroit Anfang Januar 2017, der Verkauf startet im Frühjahr des Jahres. Später folgt zudem noch eine Cabriolet-Variante.

Lesen Sie auch:

Bildergalerie: Fast fertig: E-Klasse Coupé