Der Niu N1S Civic soll Maßstäbe setzen

Krems an der Donau (Österreich), 19. Oktober 2016 – Die Elektro-Roller-Marke Niu kommt nun auch nach Europa und hat gleich ein neues Modell im Gepäck: den N1S Civic. Der soll mit hochwertiger Technik und praktischen Features neue Maßstäbe im Segment setzen.

Bis zu 70 Kilometer
Der Roller mit dem Namen eines japanischen Kompaktwagens wurde von Grund auf als Elektrofahrzeug konzipiert und gebaut. Herzstück des Scooters ist der herausnehmbare Akku mit Lithium-Zellen von Panasonic. Der Vorteil des portablen Batteriepacks ist, dass auch Menschen, die nicht über eine Garage mit Lademöglichkeit verfügen, sich nun einen E-Roller anschaffen können. Der Akku wird dann einfach an der heimischen Steckdose geladen. Der rund zehn Kilogramm schwere Energiespeicher hat eine Kapazität von knapp 1,7 kWh, das genügt laut dem Hersteller für eine Reichweite von 70 Kilometer.

110 Newtonmeter und 2,4 kW
Angetrieben wird der NS1 Civic von einem Radnabenmotor, der zusammen mit Bosch entwickelt wurde. 2,4 kW und 110 Newtonmeter klingen nach Spaß. Der Motor sorgt außerdem nicht nur für Vortrieb, sondern füttert dank Energierückgewinnung auch den Akku und schont beim Verzögern die Bremsanlage des Scooters.

Mit GPS-System
Neben der modernen Batterie-Technik spendiert Niu dem NS1 ein GPS-System, das sich mit dem Smartphone koppeln lässt. So kann man den Roller im Falle eines Diebstahls orten oder auch einfach nur seine gefahrenen Routen zurückverfolgen und sammeln. Außerdem verfügt der Roller über LED-Lampen.

Nur 2.699 Euro
Gebaut wird der N1S im chinesischen Changzhou, wo speziell für das Europa-Modell eine neue Produktionsstätte entstanden ist. Auch der Preis kann sich sehen lassen. Für lediglich 2.699 Euro ist der Civic zu haben. Für diesen Preis kann man fast nicht nein sagen. Vertrieben wird der Scooter von der österreichischen KSR Group mit Sitz in Krems an der Donau.

Lesen Sie auch:

Bildergalerie: E-Scooter mit Wechselakku