Facelift für den Seat Leon

Der aktuelle Seat Leon hat sich seit seiner Einführung im Jahr 2012 zum meist verkauften Fahrzeug der Marke gemausert. Nun, rund vier Jahre später, haben die Spanier dem Kompakten ein Facelift spendiert. Behutsam aber wirkungsvoll, so könnte man die Frischzellenkur zusammenfassen.

Optischer Feinschliff
An der Optik des Leon wurden nur marginale Änderungen durchgeführt. Schärfere Linien an Front und Heck sowie ein um vier Zentimeter gestreckter Kühlergrill sollen das Auto größer erscheinen lassen. Außerdem sind Blinker, Heckleuchten, Front- und Nebelscheinwerfer nun in LED-Technik ausgeführt. Im Innenraum wurde die Geräuschdämpfung verstärkt und darüber hinaus ein neu entwickelter Acht-Zoll-Bildschirm verbaut, der viele Knöpfe und Tasten überflüssig machen soll.

Neue Assistenzsysteme
Bezüglich der Assistenzsysteme übernimmt der Leon mit dem Facelift ab sofort die Technik des Seat-SUVs Ateca. Es gibt einen Stauassistent bis 60 km/h, einen Abstandsregeltempomat, einen City-Notbremsassistent und eine Verkehrszeichenerkennung. Das Infotainment-System wurde ebenfalls überarbeitet und bietet unter anderem eine sogenannte ,Connectivity"-Box zum kabellosen Laden des Smartphones in der Mittelkonsole.

Fünf Ausstattungen
Der Facelift-Leon geht in fünf verschiedenen Ausstattungen an den Start. Neben den bereits bekannten Versionen ,Leon", ,Reference", ,Style" und ,FR" gibt es nun den ,Xcellence". Dieser ist mit einer besonders komfortablen Polsterung und modernen Zierelementen im Innenraum sowie mit neuen Stoßfängern und Chromelementen außen versehen. Als sechste Version wird in naher Zukunft das Sportmodell ,Cupra" folgen.

86 bis 184 PS
Motorenseitig bleibt es bei 115 bis 184 PS starken Dieselaggregaten und 86 bis 180 PS starken Benzinern. Neu ist die 1,4-Liter-Erdgas-Maschine mit 110 PS, die wahlweise mit Gas oder Benzin betrieben werden kann.

Ab Anfang 2017
Der überarbeitete Seat Leon ist ab Ende 2016 vorbestellbar und soll Anfang 2017 zu den Händlern rollen. Preise sind noch nicht bekannt. Der günstigste Leon lag bisher bei 14.990 Euro für den Dreitürer-SC mit 1,2-Liter-TSI und 86 PS.

Lesen Sie auch:

Nachgeschärfter Spanier