Citroën C3 Picasso als Erlkönig

Der neue Citroën C3 wurde erst kürzlich vorgestellt, bald folgt der C3 Picasso (C3P). Als Erlkönig fährt der neue Kleinvan bereits herum, unser Fotograf hat nun einen davon erwischt.

Front ähnlich wie beim neuen C3
Die Bilder zeigen, dass der Wagen das typische zweistufige Gesicht der neueren Citroën-Modelle erhält. Die Front sieht also ähnlich aus wie beim C4 Cactus oder beim neuen C3. Der Rest wirkt ziemlich nüchtern, ganz anders als beim auslaufenden C3P. Offenbar haben sich die Designer vor allem am Nutzwert (das heißt am Innen- und Kofferraumangebot) orientiert.

Nun auf größerer Plattform
Anders als bei den alten Versionen von C3 und C3 Picasso haben die beiden Nachfolger nicht mehr die gleiche Basis. Während der neue C3 – wie der Peugeot 208 – auf der Kleinwagenplattform des PSA-Konzerns beruht, soll der kommende C3 Picasso (C3P) auf der größeren EMP2-Plattform stehen, die für Kompakt- und Mittelklassewagen gedacht ist. Die Motoren werden sich daher am Angebot beim Peugeot 308 (ebenfalls auf EMP2-Basis) orientieren – inklusive der Dreizylinder-Turbobenziner. Opel wird die gleiche Basis für den kommenden Meriva verwenden. So wird der C3P ironischerweise mehr mit dem Opel Meriva gemeinsam haben als mit dem C3.

Marktstart erst 2018?
Viele hatten den neuen C3P schon für den Pariser Autosalon 2016 erwartet, doch nun soll der Neuling erst 2018 auf den Markt kommen. Das verwundert etwas, denn dann wäre die aktuelle Generation schon neun Jahre alt. Beim Meriva passt dieses Startdatum besser, denn die aktuelle Generation wird erst seit 2010 angeboten.

Lesen Sie auch:

Bildergalerie: C3 Picasso als Erlkönig