Wie sicher sind die Alfa Giulia, der Seat Ateca und der VW Tiguan?

Dieser Edelschrott wird manche Markenfans entsetzen, dient aber der Sicherheit von europäischen Autofahrern. Und zwar recht vielen, denn die Sicherheitsbehörde EuroNCAP hat drei ganz neue Bestseller an die Wand gefahren. Wie steht es um die Sicherheit der Giulia von Alfa Romeo, des Seat Ateca und des VW Tiguan?

Alfa Romeo Giulia: fünf Sterne
Der Hoffnungsträger von Alfa Romeo, die Stufenheck-Limousine Giulia, holt das Maximum von fünf Sternen. EuroNCAP teilt seine Ergebnisse auf in vier Bereiche: Schutz der erwachsenen Insassen (beim Alfa 98 Prozent), Schutz der Kinder (81 Prozent), Fußgängerschutz (69 Prozent) und die Sicherheitssysteme (60 Prozent). Wie man sieht, holt der Alfa beim Erwachsenenschutz eine sehr gute Bewertung, lediglich beim Frontal-Offset-Crash wird der Oberkörper des Fahrers etwas stärker belastet. Zum Testprogramm von EuroNCAP gehört inzwischen auch die Prüfung autonomer Bremsfunktionen, hier schneidet der Alfa gut ab.

Seat Ateca: fünf Sterne
Auch das erste SUV der Marke Seat, der Ateca, punktet mit fünf Sternen. Die einzelnen ,Schutz"-Werte verteilen sich wie folgt: 93 Prozent Erwachsene, 84 Prozent Kinder und 71 Prozent Fußgänger. 60 Prozent gibt es für die Sicherheitssysteme. Darüber wurden elf verschiedene Kindersitze installiert, der Einbau glückte bei jedem Möbel problemlos. Beim Frontalcrash mit gesamter Fahrzeugbreite wird der Oberkörper des Beifahrers stark belastet, ansonsten schützt der Ateca seine Insassen gut.

VW Tiguan: fünf Sterne
Etwas besser als der technisch eng verwandte Seat Ateca schneidet der neue VW Tiguan ab. Seine ,Schutz"-Werte: 96 Prozent Erwachsene, 84 Prozent Kinder und 72 Prozent Fußgänger. Aufgrund einer besseren Ausstattung mit Sicherheitssystemen sammelt der Tiguan hier 68 Prozent. Wie beim Ateca wird der Oberkörper des Beifahrers beim vollen Frontalcrash stärker belastet. Überraschend: Trotz einer aktiven Motorhaube ist bei einer Kollision mit einem Fußgänger dessen Beckengegend gefährdeter als beim Seat. Ein Grund dürfte die höher ansetzende Frontpartie des VW sein.

Lesen Sie auch:

Wie sicher sind SUVs?