Auto gegen Flugobjekt: Wer hat die Nase vorne?

Im Nissan-Modellprogramm ist ein GT-R nur schwer zu übertreffen. Logisch, denn der Sportwagen hat einen 3,8-Liter-Twinturbo-V6 unter der Haube, der 570 PS entwickelt und das 1,8-Tonnen-Geschoss in nur 2,8 Sekunden auf Tempo 100 beschleunigt. Doch jetzt gibt es Konkurrenz für den Boliden und die wiegt lediglich 700 Gramm.

Die schnellste Drohne der Welt
Nissan geht in die Luft: Der japanische Automobilhersteller hat nun eine Drohne enthüllt, die von Tornado XBlades Racing – dem amtierenden Champion des World Drone Prix – designt wurde. Konzipiert wurde das Fluggerät, um Fahraufnahmen von dem 2017er Nissan GT-R zu drehen. Das Ergebnis ist die schnellste Renndrohne der Welt.

Spannendes Rennen
Ihre Schnelligkeit haben Auto und Drohne in einem werbewirksamen Kopf-an-Kopf-Kampf auf einer Rennstrecke nun unter Beweis gestellt. Auf dem 1,9 Kilometer langen Kurs duellierten sich der Nismo-Fahrer Ricardo Sanchez und der amtierende britische Drohnen-Meister James Bowl. Mit vier Propellern beschleunigt die Drohne in 1,3 Sekunden auf Tempo 100 und zog dem GT-R erst einmal davon. Da für das Flugobjekt aber bei 185 km/h Schluss ist, konnte der vierrädrige Godzilla einholen. Er läuft nämlich 315 km/h in der Spitze. Der Ausgang des Rennens? Sehen Sie selbst.

Lesen Sie auch:

Nissan entwickelt die GT-R-Drohne