Tuning: Der Audi S8 plus von Abt Sportsline

Der Audi S8 plus ist nicht nur eine elegante Luxuslimousine für alle Besserverdiener (schließlich kostet das Fahrzeug mindestens 145.900 Euro), nein, der S8 plus ist auch noch ziemlich sportlich. 605 PS und 700 Newtonmeter wuchten den 2,1-Tonnen-Wagen in 3,8 Sekunden auf Tempo 100. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 305 km/h. Abt legt trotzdem noch eine Schippe mehr Bums nach.

Bis zu 735 PS und 920 Newtonmeter
Nach der Abt-Behandlung (für 23.800 Euro) leistet der 4,0-Liter-V8-Biturbo bis zu 735 PS und entwickelt 920 Newtonmeter. Die neue Höchstgeschwindigkeit? 320 km/h. Zu den Beschleunigungswerten gibt es zwar noch keine Messdaten, wir gehen aber davon aus, dass die serienmäßige Zeit – zur Erinnerung, sie liegt bei 3,8 Sekunden – um einige Zehntel unterboten wird.

Die etwas ,zivileren" Varianten
Sie mögen es nicht ganz so dolle? Dann steht auch eine Version mit ,nur" 705 PS und 840 Newtonmeter bereit. Sie kostet 9.590 Euro. Und wenn Sie einen normalen S8 (ohne den plus-Zusatz und mit nur 520 PS) fahren, dann bietet Abt Leistungssteigerungen auf 640 (7.290 Euro) oder 675 PS (12.640 Euro) an.

Mehr elektronischen Tiefgang
Damit sich der 5,14 Meter lange Wagen auch agil bewegen lässt, wurde der Schraubenschlüssel (oder vielmehr der Computer) auch beim Fahrwerk angesetzt. So hat Abt für 2.070 Euro eine elektronische Tieferlegung von bis zu 20 Millimeter pro Achse im Programm. Des Weiteren spendiert die Firma aus dem Allgäu eine Edelstahl-Abgasanlage mit vier Endrohren (5.100 Euro), gewichtsoptimierte 20-, 21- oder 22-Zoll-Felgen mit Hochleistungsbereifung von Dunlop oder Continental (ab 3.320 Euro), Kotflügeleinsätze (480 Euro), Türeinstiegsbeleuchtung (47 Euro) und neue Fußmatten (150 Euro).

Ohne Einbußen beim Komfort?
Auch wenn Abt damit eine Supersportwagen-ebenbürtige Powerlimousine auf die Beine stellt, meint Chef Hans-Jürgen Abt, dass der S8 ,selbstverständlich überhaupt nichts von den einmaligen Eigenschaften eines komfortablen Premium-Automobils verliert".

Lesen Sie auch:

Mehr Dampf für die Chefetage