Ford GT als Sondermodell `66 Heritage Edition

Einen Supersportler kauft man nicht beim Händler um die Ecke oder gar über eine Rabattseite im Internet. Man wird als treuer Kunde eigens angeschrieben oder muss sich bewerben, als ginge es um einen gut bezahlten Job. Was McLaren oder Ferrari seit Jahren vorexerzieren, hat nun auch der Volumenhersteller Ford beim neuen GT ausprobiert. Mit Erfolg: Der Zweisitzer mit Scherentüren und einem ,über 600 PS" starken 3,5-Liter-V6 ist inzwischen weg – zumindest die Produktion der ersten zwei Jahre ist ausverkauft. Aber vielleicht gibt es doch noch eine Chance für Sie, denn es gibt ein Sondermodell.

Bewerben, nicht bestellen
Die weltweite Produktion des GT ist auf 250 Stück pro Jahr limitiert. Vom 13. April bis 12. Mai 2016 konnte man sich für eines der ersten 500 Autos bewerben. Weltweit taten das nicht weniger als 6.506 Leute. Das heißt, nur jeder dreizehnte Interessent erhält auch wirklich einen GT. Treue Ford-Kunden und Besitzer eines GT-Vorgängermodells haben bessere Karten. Um ihre Chancen zu verbessern, reichten hunderte Interessenten sogar eigens erstellte Videos ein, wie Ford stolz berichtet. Die Auslieferung soll im ersten Quartal 2017 beginnen, die Preise liegen bei 500.000 bis 550.000 Euro.

50 Stück von der Heritage Edition
Mit maximal 50 Stück noch strenger limitiert als der GT im Allgemeinen ist die GT `66 Heritage Edition. Sie erinnert an den GT40 Mark II mit der Startnummer 2, in dem Bruce McLaren und Chris Amon vor 50 Jahren die 24 Stunden von Le Mans gewannen. Der Lack hat einen exklusiven schwarzen Farbton, der glänzend oder matt erhältlich ist. Akzente setzen silberne Rennstreifen, die Startnummer 2 auf Fronthaube und Türen sowie Anbauteile aus Carbon. Dazu kommen goldfarben lackierte 20-Zöller aus Alu mit schwarzen Radmuttern. Im Interieur gibt es unter anderem lederbezogene Carbon-Sportsitze, eine Plakette mit der jeweiligen Seriennummer und mattschwarze Carbon-Details. Einen Preis für das Sondermodell nennt Ford nicht. Macht nichts: Otto Normalverdiener können sich den Wagen sowieso nicht leisten ...

Lesen Sie auch:

Gallery: Exklusiv und geschichtsbewusst