Michelin prämiert Zukunfts-Designer

Unter dem Motto ,Le Mans 2030: Design for the win" suchte der Reifenhersteller Michelin Designentwürfe für die Rennwagen des 24-Stunden-Rennens von Le Mans im Jahre 2030. Die Beteiligung war überwältigend, die Ergebnisse können sich sehen lassen.

Rege Teilnahme am Wettbewerb
Über 1.600 Einsendungen aus 80 Ländern erreichte die Jury aus Autodesignern und Branchenkennern. Drei Entwürfe wurden am Ende der Design-Challenge prämiert. Auf dem ersten Platz landete die ,Infiniti Le Mans 2030"-Studie von Tao Ni aus China. Den zweiten Platz belegte Daniel Bacelar Pereira aus Portugal mit seiner Vision vom ,Bentley 9 Plus Michelin Battery Slick" und den dritten Rang sicherte sich Kurt Scanlan aus Portugal mit dem ,Cierzo C1". Insgesamt schafften es zehn Entwürfe ins Finale des Wettbewerbs.

Viele gute Einsendungen
Durch die – im Vergleich zu vorherigen Design-Aufgaben – ungewöhnlich hohe Zahl der hochwertigen Einsendungen wurden neben den zehn Finalisten außerdem zehn weitere Kreationen geehrt, die wir natürlich auch in unsere Bildergalerie aufgenommen haben. Michelin stellt alle Gewinner-Entwürfe auf der kommenden Autoshow in Detroit Anfang Januar 2017 aus, die drei Erstplatzierten lädt der französische Reifenhersteller als persönliche Gäste zu diesem Event ein. Darüber hinaus wird der Entwurf bei den 24 Stunden von Le Mans 2017 präsentiert. Alle Mitglieder der Siegerteams erhalten zudem Zugang zu einer exklusiven Online-Community, die nur den Gewinnern und Juroren der Michelin Challenge Design vorbehalten ist.

Positive Kritik von Michelin
,Die Gewinner der Michelin Challenge Design 2017 präsentierten für Le Mans 2030 zahlreiche hochinnovative Ideen. Die Qualität der diesjährigen Einsendungen war wirklich hervorragend", sagt Thom Roach, Vice President Original Equipment Marketing für Michelin Nord- und Südamerika. ,Wir gratulieren den Siegern für ihre anregenden, visuell faszinierenden Entwürfe für das weltgrößte Langstreckenrennen, die 24 Stunden von Le Mans."

Der nächste Wettbewerb
Auch das Thema für den mittlerweile 18. Wettbewerb 2018 steht bereits fest: ,Mobility/Utility/Flexibility: Designing for the Next Global Revolution". Dabei geht es für die Teilnehmer darum, einen Pick-up oder ein offenes Fahrzeug, wie man es oft in der Landwirtschaft findet, für den Einsatz in der Zukunft zu entwerfen. Teilnehmen können Hersteller, Automobilzulieferer, unabhängige Design-Studios, hauptberufliche Designer sowie Design-Studenten und Schüler. Zugelassen sind Arbeiten von Einzelpersonen und Teams.

Lesen Sie auch:

Gallery: Sind das die Rennwagen von morgen?