Porsche Panamera: Neues Basismodell und Langversion

Porsche erweitert die Panamera-Modellpalette um gleich sechs neue Varianten. Auf der Los Angeles Auto Show 2016 (18. bis 27. November) zeigt der Sportwagenbauer ein neues und erheblich günstigeres Einstiegsmodell sowie die ,Executive" genannte Langversion seiner erst kürzlich eingeführten Sportlimousine.

Deutlich günstigerer Einstieg
Die Panamera-Basis bildet künftig ein komplett neu entwickelter 2,9-Liter-Turbo-V6 mit 330 PS und 450 Newtonmeter, der im Vergleich zum Vorgänger-Aggregat um 20 PS zulegt, gleichzeitig aber bis zu einen Liter weniger verbrauchen soll. Porsche gibt den Normdurst mit 7,5 Liter an. Die neue Einstiegsmotorisierung ist sowohl mit Heck- (Panamera) als auch mit Allradantrieb (Panamera 4) zu haben. Bisher gab es die zweite Panamera-Generation ausschließlich mit vier angetriebenen Rädern. Mit Einführung des neuen Basis-Triebwerks sinkt auch der Einstiegspreis für das Zuffenhausener Schlachtross erheblich. Mit einem Grundpreis von 88.989 Euro ist der Panamera satte 18.564 Euro günstiger als das bisher erschwinglichste Modell Panamera 4 E-Hybrid. Der bisherige ,Basis"-Benziner Panamera 4S mit 440-PS-V6 kostet sogar 24.038 Euro mehr. Wer den 330-PS-Motor mit Allrad will, zahlt mindestens 93.035 Euro – ein Traktionsaufschlag von etwas mehr als 4.000 Euro.

15 Zentimeter und mehr Ausstattung
Apropos Aufschlag: Wem die 5,05 Meter des neuen Panamera zu mickrig vorkommen, der darf sich nun über die Langversion ,Executive" freuen. Radstand und Karosserie wachsen hier um 15 Zentimeter in die Länge. Wer den etwas dürftigen Fond-Beinraum im neuen Ober-Porsche bereits erleben durfte, wird dies womöglich sehr begrüßen. Porsche selbst tituliert den Panamera Executive als Chauffeurs-Limousine und verspricht zur Streckung auch gleich ein verbessertes Ausstattungsniveau. Serienmäßig im XXL-Panamera sind unter anderem ein Panorama-Dach, rundum elektrisch einstellbare Komfort-Sitze mit Sitzheizung, die adaptive Luftfederung sowie ein Sonnenrollo für die Heckscheibe. Wer sich für die Langversion von Panamera 4S oder Turbo entscheidet, kriegt ab Werk zusätzlich eine Hinterachslenkung und Soft-Close-Türen.

Langversion mit vier Motoren
Trotz seiner fahrdynamischen Qualitäten wird im langen Panamera wohl hauptsächlich hinten rumgelümmelt. Damit es dort schöner zugeht, bietet Porsche auf Wunsch eine große Fond-Mittelkonsole mit induktiver Ladestation für ein weiteres Smartphone sowie ein Rear-Entertainment-System mit abnehmbaren 10,1-Zoll-Displays in den Vordersitz-Lehnen. Die Panamera-Langversion ist mit vier Motorisierungen und ausschließlich in Verbindung mit Allradantrieb erhältlich. Neben dem Panamera 4 (330 PS), dem Panamera 4S (440 PS) und dem Panamera 4 E-Hybrid (462 PS) wird auch der Panamera Turbo (550 PS) gestreckt. Wer einen langen Diesel will, schaut vorerst in die Röhre. Die Preise für den Panamera Executive beginnen bei 102.674 Euro. Die derzeit teuerste Art, Panamera zu fahren, ist der Turbo Executive für mindestens 166.458 Euro. Damit liegt der Längen-Aufschlag je nach Modell zwischen gut 7.500 (4 E-Hybrid) und 13.000 Euro (Turbo).

Lesen Sie auch:

Gallery: Einstieg und Aufstieg