Alternative zum VW Tiguan? Das kostet das Tschechen-SUV

Kaum ein anderes Auto der Marke Skoda wird so gespannt erwartet wie der Kodiaq. Der große Bruder des VW Tiguan ist nicht nur 4,70 Meter lang, sondern bietet auch bis zu sieben Sitze und einen gigantischen Kofferraum von 720 bis 2.065 Liter Volumen. Aber was kostet das Ganze, wenn der Kodiaq zum Marktstart am 4. März 2017 bei den Händlern aufschlägt? Jetzt gibt es die Antwort.

Überschaubare Basisversion
Die Ausstattungslinien sind beim Skoda Kodiaq recht klar gegliedert. Los geht es mit dem ,Active". Hier ist aber nur das Nötigste an Bord wie elektrische Fensterheber, eine Klimaanlage und ein Musiksystem mit 6,5-Zoll-Bildschirm. Auch die Motorenauswahl ist beschränkt: Los geht es bei 25.490 Euro für den 125 PS starken 1.4 TSI, darüber rangieren ein 150-PS-Benziner mit Zylinderabschaltung und Allradantrieb (28.590 Euro) und als einziger Diesel ein 2.0 TDI mit 150 PS und serienmäßigen Sieben-Gang-DSG. Er kostet 31.040 Euro. Eine manuelle Sechsgang-Schaltung gibt es nur in Verbindung mit Allrad und einer höheren Ausstattung.

Die Mitte machts
Ein gutes Stichwort: 3.600 Euro teurer als der ,Active" ist die ,Ambition"-Ausstattung. Sie stellt gewissermaßen die goldene Mitte dar. Licht- und Regensensoren, Parkpiepser hinten, eine Zwei-Zonen-Klimaautomatik, ein Tempomat, aber auch digitaler Radioempfang, ein Türkantenschutz sind hier inklusive. Die Preise starten bei 28.090 Euro, wer einen Diesel (stets mit SCR-Kat) möchte, muss 33.640 Euro berappen. Neu sind hier ein Benziner mit 180 PS sowie ein 190-PS-Diesel. Beide sind stets mit Allrad und DSG ausgerüstet.

Luxus mit Vogelperspektive
Ganz oben rangiert schließlich der Kodiaq ,Style". Erwähnenswert sind hier 18-Zoll-Leichtmetallfelgen, adaptive LED-Scheinwerfer, Parksensoren auch vorne, eine Sitzheizung, ein Musiksystem mit Acht-Zoll-Touchscreen und eine induktive Aufladefunktion fürs Handy. Per Hebel im Kofferraum können zudem die Lehnen der zweiten Sitzreihe umgelegt werden. Günstigster ,Style" ist der 125-PS-Benziner für 30.490 Euro, ein Aufpreis von 2.400 Euro gegenüber ,Ambition". Die Diesel starten bei 36.040 Euro, vorerst teuerster Kodiaq ist der 190-PS-Selbstzünder mit Allrad und DSG für 39.440 Euro. Als Extras hält Skoda viele Assistenzsysteme bereit. Angesichts der Länge des Kodiaq ist der ,System Area View" (Serie bei Style) interessant: Sie liefert eine Vogelperspektive des Fahrzeugs, aber auch 180-Grad-Bilder des Front- und Heckbereichs.

Kodiaq versus Tiguan: Eine Preisfrage
Zu guter Letzt bleibt natürlich die Frage im Raum, ob der Skoda Kodiaq günstiger ist als der gut 20 Zentimeter kürzere VW Tiguan. Er ist es: Mit dem 125-PS-Benziner beträgt die Differenz knapp 500 Euro, da der Tiguan mindestens 25.975 Euro kostet. Beim 150-PS-Diesel samt DSG liegt der VW mit 31.925 Euro um 885 Euro über dem Skoda. Hausintern kann der Kodiaq hinsichtlich des Raumangebots mit dem Superb Combi verglichen werden. Letzterer ist bei gleicher Einstiegsmotorisierung 600 Euro teurer.

Lesen Sie auch:

Gallery: Skoda Kodiaq: Die Preise