Erlkönig: BMW erprobt einen 6er GT

Im Jahr 2009 polarisierte BMW mit der Einführung des 5er GT. Der Gran Turismo mit der bis dahin ungewöhnlichen Karosserieform in der oberen Mittelklasse konnte mit erhöhten Sitzplätzen und daher viel Platz – besonders im Fond – bei den Kunden punkten. 2018 ist ein Nachfolger fällig und unserem Erlkönig-Fotografen ist nun ein Testträger vor die Linse gefahren. Dieser ist allerdings nicht mehr dem 5er zuzuordnen, sondern wird auf den Namen 6er GT hören.

Flacher und typisch BMW
Der 6er-GT-Erlkönig ist erstmals ohne klobige Plastikverkleidungen unterwegs und lässt so einen ersten Blick auf die neue Linienführung zu. An der Front bleibt es bei den klassischen BMW-Anleihen inklusive zweier großer Nieren. Am Heck ist – trotz jeder Menge Camouflage-Folie – gut zu erkennen, dass der 6er GT gegenüber seinem Vorgänger deutlich flacher ausfallen wird. Der große Kofferraum samt einer in der Klappe integrierten Heckscheibe bleibt erhalten.

Mehr Platz und gleiche Motoren
Im Innenraum soll der 6er GT näher an die Oberklasse-Limousine 7er heranrücken und außer den halb-autonomen Fahr-Features auch das luxuriöse Interieur übernehmen. Bei den Motoren können wir uns auf Diesel- und Benzin-Aggregate sowie eine Version mit Plug-in-Hybrid einstellen. Das auf den Fotos abgebildete Testfahrzeug verrät seinen Antrieb durch einen Zettel in der Seitenscheibe: Es handelt sich um einen 630d. Wir erwarten eine Präsentation des neuen 6er GT spätestens zur IAA im Herbst 2017. Der Marktstart ist für 2018 anvisiert. Preislich dürfte sich der 6er GT oberhalb des aktuellen 5er GT ansiedeln, der momentan bei 52.600 Euro für die 520d-Motorisierung startet.

Lesen Sie auch:

Bildergalerie: Abschied für den 5er GT