Neues Mercedes-Maybach S 650 Cabriolet

Die Marke Maybach hat in Deutschland eine große Tradition, doch die 2002 versuchte Reaktivierung schlug fehl: Mercedes machte mit den Luxuskarossen keinen Gewinn und so wurde der Versuch im Jahr 2013 wieder eingestellt. Bis auf einen kleinen Rest: Der Name fungiert nun als Bezeichnung für die Luxus-Langversionen der S-Klasse. Auf der Los Angeles Auto Show (18. bis 24. November 2016) wird nun erstmals ein S-Klasse Cabrio der ,Marke" Mercedes-Maybach vorgestellt: das S 650 Cabriolet. Es ist auf nur 300 Stück limitiert und als erster Maybach nicht länger als die Normalversion.

Motor und Getriebe des AMG S 65
Das Auto ist im Grunde eine besonders nobel ausgestattete Version des S-Klasse Cabrio. Die Benennung S 650 legt einen besonderen Motor nahe, doch handelt es sich nur um den Antrieb des Mercedes-AMG S 65 Cabrio. Das Wörtchen ,nur" ist allerdings mit Vorsicht zu lesen, denn es handelt sich um einen stattlichen Biturbo-V12 mit 6,0 Liter Hubraum und 630 PS sowie einem Drehmoment von 1.000 Newtonmeter. Für die Kraftübertragung zur Hinterachse ist wie beim S 65 die 7G-Tronic verantwortlich. Auch die Luftfederung wird übernommen, allerdings nicht in sportlicher Auslegung wie beim AMG-Modell.

Andere Front und auffällige Räder
Mit dem Biturbo-V12 sprintet das Auto in 4,1 Sekunden auf Tempo 100. Doch für Mercedes steht eher die Ausstattung im Mittelpunkt – und vielleicht sogar noch mehr die Exklusivität. Damit das Auto von außen als Besonderheit erkannt wird, bekommt es einen anderen Grill und einen vergrößerten unteren Lufteinlass. Das Maybach-Emblem wurde hinter den Vorderrädern platziert. Beim Öffnen der Türen wird ein Maybach-Schriftzug auf den Schwellern sichtbar, dazu wird das Logo auf die Straße projiziert. Auffällig sind die ungewöhnlich gestalteten 20-Zoll-Räder mit ihrer großen tellerartigen Alu-Fläche um die Nabe herum.

Neue Farbkombinationen und Zierteile
Für das Interieur kann der Käufer zwischen neun zusätzlichen Farbkombinationen wählen – von Pastellgelb/Schwarz bis Porzellan/Sattelbraun. Auch die Ledersitze ,mit Wasserfall-artiger Perforation" werden vom Hersteller hervorgehoben, doch der Unterschied zum normalen Cabrio scheint nicht allzu groß zu sein: Die Sitze haben ein ähnliches Rautensteppmuster, das wie beim normalen Cabrio von glatten Flächen unterbrochen wird – nur die Anordnung der Flächen ist anders. Bei den Zierteilen gibt es eine neue, dem Maybach-Cabrio vorbehaltene Variante in ,designo Magnolie Nussbraun". Zusätzlich zu den den Zierteilen an Armaturenbrett und Türverkleidung findet sich bei der Maybach-Version auch noch eines oben auf dem Verdeckkasten, und zwar wiederum mit Maybach-Logo.

Viele Maybach-Logos und viel Ausstattung
Markenlogos finden sich auch an der Sitzvorderseite (gestickt), auf der Rückseite der Kopfstützen (geprägt) sowie als Intarsie auf dem Ablagedeckel der Mittelkonsole. Auch die untere Spange des Lenkrads trägt einen Maybach-Schriftzug, den Cupholder ziert die verchromte Schrift ,1 of 300". Sämtliche Sonderausstattungen des S-Klasse Cabrio sind bei der Maybach-Version serienmäßig an Bord, darunter die Windlamelle am Frontscheibenrahmen (Aircap), die Kopfraumheizung Airscarf und die Swarovski-Scheinwerfer (mit adaptiver LED-Technik), die normalerweise über 3.000 Euro Aufpreis kosten.

Passende Gepäckstücke
Auch ein Set aus zwei Reisetaschen gehört zur Serienausstattung. Sie werden aus dem gleichen Leder gefertigt, mit dem auch die Sitze bezogen sind, passen also farblich zur gewählten Interieurvariante. Die Taschen können zusammengeschnallt werden, um den Kofferraum besser auszunutzen. Auch auf den Taschen dürfen ein Maybach-Logo und ein Chromschriftzug (,1 of 300") nicht fehlen. Auch die mitgelieferte Stoffhaube für das Cabrio (in Verdeckfarbe und mit Rautensteppung) weist ein Maybach-Emblem auf. Der Schlüsselanhänger aus dem im Fahrzeug verwendeten Leder trägt ebenfalls ein Maybach-Emblem und einen ,1 of 300"-Schriftzug. Dazu gibt es noch eine von Daimler-Chef Dieter Zetsche unterschriebene Urkunde.

Ein Dutzend Logos und Schriftzüge
Verblüffend an dem neuen Fahrzeug ist die Zahl der Logos und Schriftzüge, die Mercedes untergebracht hat. Wenn wir richtig gezählt haben, findet sich an und im Auto sowie darum herum mindestens ein Dutzend Logos und Schriftzüge. Auf den Markt kommt das Mercedes-Maybach S 650 Cabrio im Frühjahr 2017. Der Preis liegt bei 357.000 Euro. Zum Vergleich: Das AMG S 65 Cabrio gibt es für 255.077 Euro.

Lesen Sie auch:

Offener Prunk-Wagen