Los Angeles 2016: Mazda zeigt den neuen CX-5

Darauf haben viele SUV-Fans gewartet: Mazda enthüllt die zweite Generation des CX-5. Doch die ganz große Überraschung bleibt aus. Wie bei einem Bestseller üblich, sind die Japaner mehr evolutionär vorgegangen.

Nachgeschärftes Design
Optisch bleibt auch der neue CX-5 deutlich als solcher erkennbar. Allerdings gibt es mehr Schärfe in der Seitenansicht, zugleich wurde die Frontpartie etwas flacher als bislang gestaltet. Das bisherige Modell war 4,55 Meter lang. Dabei bleibt es weitgehend, nur das Dach liegt künftig zwei Zentimeter niedriger. Besonderen Aufwand wollen die Japaner bei der Verbesserung des Geräuschkomforts im Innenraum betrieben haben. Bei Tempo 100 soll der Lärmpegel um rund 1,3 Dezibel sinken sowie Abroll- und Windgeräusche sich reduzieren. Für mehr Lenkpräzision bekommt künftig auch der CX-5 die Fahrdynamikregelung ,G-Vectoring Control", wie sie bereits beim Mazda 3 und 6 zum Einsatz kommt.

Marktstart im Frühsommer 2017
Bei den Antrieben ändert sich nicht viel: Hier haben sich die Benziner mit 160/165 PS (zwei Liter Hubraum) und 192 PS (2,5 Liter Hubraum) ebenso bewährt wie die 2,2-Liter-Diesel mit 150 und 175 PS Leistung. Wie gehabt haben Kunden die Wahl zwischen Front- und Allradantrieb. Neue Ausstattungsoptionen sind ein farbiges Head-up-Display ohne Zusatzscheibe, ein radargestützter Tempomat mit Staufolge-Funktion und eine elektrisch betätigte Heckklappe. Der Marktstart des neuen Mazda CX-5 in Deutschland ist für Ende Mai/Anfang Juni 2017 geplant. Bislang starten die Preise bei 24.590 Euro.

Lesen Sie auch:

Bildergalerie: Geschärfter Bestseller