Aston Martin legt den DB4 GT von 1959 wieder auf

Newport Pagnell (Großbritannien), 12. Dezember 2016 – Es scheint momentan ein Trend zu sein: Rare Rennsort-Legenden aus den 1950er-Jahren werden wieder neu aufgelegt. Nachdem Jaguar angekündigt hat, neun XK SS von 1956 nachzuliefern, verkündet nun Aston Martin das Comeback des 1959 vorgestellten DB4 GT. Exakt 25 Exemplare sollen gebaut werden.

Scharf gemachter DB4
Werfen wir zunächst einen Blick zurück: 1959 feierte Aston Martin seinen größten Triumph im Motorsport. Zum ersten und bislang einzigen Mal siegte die britische Marke beim 24-Stunden-Rennen in Le Mans. Zeitgleich wurde mit Blick auf den Kundenrennsport eine besondere Variante vom DB4 abgeleitet: der DB4 GT. 75 Exemplare entstanden bis 1963, davon acht Leichtbau-Modelle, die heute um 3,5 Millionen Euro erzielen. Bemerkenswert waren für jene Zeit die Fahrleistungen: Je nach Übersetzung kam der DB4 GT auf bis zu 246 km/h.

Kurzware mit besonderer Optik
Möglich machte es ein Reihensechszylinder mit zwei Zündkerzen pro Zylinder und 3,7 Liter Hubraum. Auch im ,neuen" DB4 GT wird dieses Herz schlagen, das 345 PS an die Hinterräder überträgt. Mit an Bord sind eine manuelle Viergang-Schaltung und ein Sperrdifferential. Eine Besonderheit des DB4 GT war der gegenüber dem normalen DB4 um rund 13 Zentimeter auf 2,36 Meter verkürzte Radstand, wodurch der Wagen zum reinen Zweisitzer mutierte. Und noch ein Detail zeichnete die GT-Version aus: Sie verfügte erstmals über zurückgesetzte Scheinwerfer samt Plexiglas-Abdeckung. Diese Optik wurde mit dem ,James-Bond-Auto" DB5 weltberühmt.

Fertigung im alten Stammwerk
Die 25 DB4 GT des Jahrgangs 2017 orientieren sich an der Leichtbauversion. Über einen Gitterrohrrahmen werden Aluminiumbleche angebracht. Trotz aller Handarbeit soll Computertechnik für eine genauere Passform sorgen als vor fast 60 Jahren. Hergestellt wird die Kleinserie an historisch bedeutsamer Stätte, nämlich im einstigen Stammwerk der Marke in Newport Pagnell. Dort lief mit dem Vanquish S im Jahr 2007 der bislang letzte Aston Martin vom Band. In Anbetracht der hohen Preise für originale DB4 GT gut zu wissen: Der letzte Originalwagen trägt die Fahrgestellnummer 0202R, das erste neue Modell dann 0203R.

Rennstrecken-Spaß inklusive
Laut Hersteller soll der DB4 Continuation (so der offizielle Name) ausschließlich auf der Rennstrecke bewegt werden. Dafür hat man ein zwei Jahre dauerndes Programm entwickelt, bei dem die besten Pisten der Welt besucht werden, darunter der Yas-Marina-Circuit in Abu Dhabi. Die ersten Auslieferungen sollen im dritten Quartal 2017 starten, zum Preis äußert sich Aston Martin nicht. Von einem gehobenen sechsstelligen Betrag sollte aber mindestens ausgegangen werden.

Lesen Sie auch:

Bildergalerie: Fortsetzung folgt