Tipps zum richtigen Tannen-Transfer

Vier Tage vor Heiligabend können Sie Geschenk-Tipps wahrscheinlich auch nicht mehr ertragen. Deshalb haben wir nun einen etwas anderen Last-Minute-Ratgeber für Sie. Falls Sie nämlich noch immer keinen Tannenbaum zu Hause haben, gibt es ein paar wichtige Punkte, die Sie beim Transport beachten sollten.

Vorbereitung ist wichtig
Sehr wichtig ist beim Tannenbaum-Transport die richtige Vorbereitung. Ist Ihr Kofferraum groß genug für das Nadelgehölz? Gut. Dann können Sie sich einen Dachgepäckträger sparen. Dieser sollte sonst auf jeden Fall montiert werden. Bitte transportieren Sie keinen Baum direkt auf dem Dach. Ihr Lack wird es Ihnen danken. Ebenfalls enorm wichtig ist die ausreichende Versorgung mit Spanngurten, um den Baum im Kofferraum oder auf dem Gepäckträger ordentlich zu verzurren. Einfache Expander oder gar Seile sind nicht zu verwenden. Auch ein ,kleiner" Baum kann bei einem Unfall ungeahnte Kräfte entwickeln.

Die richtige Befestigung
Außerdem ist bei der Befestigung auf dem Dach zu beachten, dass die Baumspitze nicht in Fahrtrichtung zeigt, damit der Fahrtwind keine Äste abreißen kann, die womöglich nachfolgende Fahrzeuge treffen könnten. Sollte der Stamm mehr als einen Meter über das Fahrzeug hinausragen, muss das Ende mit einer roten Fahne markiert werden. Ist es dazu noch dunkel, wird eine rote Lampe notwendig. Generell sind Überlängen nur bis 1,5 Meter zulässig.

Regeln sind wichtig
All das klingt nach viel Bürokratie für einen einfachen Baum-Transport, aber gerade in der Weihnachtszeit ist es doch wünschenswert, dass alle Festtags-Vorbereitungen fehlerfrei ablaufen. Und nun: frohe Feiertage!

Lesen Sie auch:

Bildergalerie: Last-Minute-Bäume? Achtung!