Mercedes auf der Consumer Electronics Show in Las Vegas

Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen, wer einen Mangel daran hat, könnte nach Las Vegas fliegen. Auf der dortigen Elektronikmesse CES (5. bis 8. Januar 2017) gibt es genug Zukunftsvorstellungen zu sehen. So zeigt Mercedes, was unter der Unternehmensstrategie CASE (Connected, Autonomous, Shared & Service und Electric Drive) zu verstehen ist: Die Zukunft folgt den Megatrends Vernetzung, autonomes Fahren, flexible Nutzungsmodelle und elektrische Antriebe.

Concept EQ und Vision Van
Konkret zeigt Mercedes zwei Studien: das vom Pariser Autosalon 2016 bekannte Elektro-SUV namens Concept EQ und den ebenfalls im Herbst vorgestellten Transporter mit der Bezeichnung Vision Van. Neu ist ,Fit&Healthy", eine Vision, wie sich Gesundheitsbewusstsein mit der Mobilität der Zukunft verbinden lässt – das könnte so etwas wie ein E-Bike oder ein Tretroller mit Hybridantrieb sein. Exponate zur künstlichen Intelligenz und zur Anbindung des Fahrzeugs an das ,Smart Home" geben weitere Einblicke in die Mercedes-Forschung. Die Partnermarke Smart stellt außerdem den neuen Service ,smart ready to share" vor, ohne zu verraten, was das sein könnte. Ein normales Carsharing aber wohl nicht, denn Car2Go ist bereits seit 2012 in den USA präsent.

Källenius: ,Die Mobilität wird sich verändern"
Auf der Messe dürfte Ola Källenius seinen ersten Auftritt als neuer Chefentwickler von Mercedes haben. ,Unser Begriff von Mobilität wird sich in den nächsten fünf bis zehn Jahren stärker verändern als in den 50 Jahren zuvor", glaubt Källenius, der ab Januar 2017 im neuen Amt ist. Expertenwissen kann man als Messebesucher auch bei ,Live Talks" tanken. Wer zu Hause bleibt, kann sich die Gespräche auf der Website von Mercedes ansehen, sie werden live übertragen. Fragen an die Experten kann man schon vor der Messe auf der Facebook-Seite von Mercedes loswerden.

Lesen Sie auch:

CASE-Visionen auf der CES