Fiat verpasst dem 500X ein dezentes Lifting

Auch nur rund zwei Jahre nach der Markteinführung kann es bei einem Automodell schon einmal Zeit für ein Lifting sein. Und da der Fiat 500X seit November 2014 im Handel ist, wurde er nun mit einer solchen dezenten Auffrischung versehen. Einer sehr dezenten Auffrischung, um genau zu sein …

Neue Schürzen, neue Farben
Ins Modelljahr 2017 geht es weiterhin in fünf Ausstattungsversionen. Drei davon (Pop, Pop Star und Lounge) werden mit Frontantrieb ausgestattet und kommen in einem urbanen Look daher. Für etwas mehr Offroad-Flair sorgen die Versionen namens Cross und Cross Plus mit raubeinigeren und neu gestalteten Stoßfängern samt Unterfahrschutz und neuen Tagfahrlichtern sowie auf Wunsch mit Allradantrieb. Neu sind die drei Karosseriefarben Cappuccino Beige, Jeans Hellblau und Donatello Bronze sowie serienmäßig 17-Zoll-Leichtmetallräder für den 500X Lounge und überarbeiten Details im Innenraum (zweifarbige Stoffkombinationen und optionales Leder). Die Abmessungen bleiben mit dem neuen Modelljahrgang unverändert. Die Länge der SUV-Karosserie beträgt 4,25 Meter.

Basisbenziner für mehr Modelle erhältlich
Beim Antrieb bleibt alles wie gehabt. Die Palette umfasst drei Benziner mit 110, 140 und 170 PS sowie drei Diesel mit 95, 120 und 140 PS. Je nach Motorisierung sind unterschiedliche Gangboxen erhältlich: Es gibt ein manuelles Fünf- oder Sechsgang-Getriebe, ein Sechsgang-DSG oder eine Neunstufen-Automatik. Die einzige Neuerung? Der 110-PS-Basisbenziner ist nun auch für die Cross- und Cross-Plus-Modelle verfügbar. Der Allradantrieb bleibt dem Top-Diesel und dem Top-Benziner vorbehalten.

Dezente Technik-Updates
Der 2017er-Modelljahrgang des Fiat 500X kann ab sofort bestellt werden. Und zwar ab 15.990 Euro. Serienmäßig sind hier unter anderem sechs Airbags, ein elektronisches Fahrstabilitätsprogramm mit Berganfahr-Hilfe, eine elektrische Servolenkung mit Lenkassistent, elektrische Fensterheber, eine Geschwindigkeitsregelanlage, ein höhenverstellbarer Fahrersitz, ein höhen- und längsverstellbares Lenkrad sowie eine elektrische Parkbremse. Optional erhältlich sind hingegen ein adaptiver Tempomat, Bi-Xenon-Scheinwerfer, Keyless Go, ein dreistufiges Fahrprogrammsystem sowie Parksensoren und eine Rückfahrkamera. Auf Wunsch lassen sich außerdem die vorderen Sitze elektrisch verstellen, mit dem System Uconnect 6.5 NAV LIVE lässt sich das Smartphone koppeln und ein 16,5-Zoll-Touchscreen in der Mittelkonsole visualisiert das TomTom-Navi und das Internet. Für die Ohren an Bord: ein optionales Hi-Fi-System von BeatsAudio mit neun Lautsprechern und einem Achtkanal-Verstärker.

Lesen Sie auch:

Gallery: Fit für 2017?!