Porsche führt eine schöne Tradition fort

GTS: Was bei anderen Marken das AMG-Paket oder die M-Sonderausstattung ist, bekommt in Stuttgart-Zuffenhausen das Kürzel Gran Turismo Sport, kurz GTS verpasst. Mehr Leistung, straffere Fahrwerke und eine sportlichere Optik machen die Porsche-GTS-Fahrzeuge zu echten Highlights ihrer jeweiligen Modellgeneration. Auch für die 911-Familie in der aktuellen 991-Baureihe mit Turbo-Motor gibt es nun wieder die Möglichkeit, einen GTS zu bestellen. Wir haben alle Infos zu technischen Daten, Preisen und Ausstattungen.

Optische Abgrenzungen
Insgesamt fünf Varianten des 911 GTS werden ab März 2017 bei den Händlern stehen. Das Coupé und das Cabrio gibt es sowohl mit Heck- als auch mit Allradantrieb. Beim Targa wird ausschließlich der Allradantrieb angeboten. Alle Modelle nutzen die ausladende Karosserie der Allrad-Modelle, die rund 1,85 Meter in der Breite misst. An der Front gibt es eine neu designte Bugverkleidung mit Spoilerlippe, die zusammen mit einem höheren Heckspoiler mehr Abtrieb generieren soll. Außerdem sorgen abgedunkelte Rückleuchten, schwarze Lufteinlassgitter, schwarze Doppelendrohre und eine schwarze Zierleiste zwischen den Heckleuchten für eine optische Abgrenzung zu den normalen 911-Modellen. Außerdem gibt es schwarze 20-Zöller mit Zentralverschluss, GTS-Schriftzüge und beim Targa erstmalig auch einen schwarzen Targa-Bügel.

Mehr Power für den Elfer
Auf technischer Seite spendiert Porsche den GTS-Modellen neu entwickelte Turbolader, welche die Leistung der Sechszylinder-Boxer auf 450 PS heben. Das sind 30 PS mehr als beim Nicht-GTS und 20 PS mehr als beim vorigen GTS mit Saugmotor. Alle Versionen sind sowohl mit einem manuellen Siebengang-Getriebe als auch mit einem PDK-Getriebe erhältlich. Das Drehmoment wächst auf 550 Newtonmeter und liegt zwischen 2.150 und 5.000 Umdrehungen pro Minute an. Dank der früh bereitstehenden Kraft sprintet der allradgetriebene GTS mit PDK in nur 3,6 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100. Alle Modelle erreichen Höchstgeschwindigkeiten jenseits der magischen 300-km/h-Marke. Serienmäßig an Bord sind das ,Porsche Active Suspension Management" und das PASM-Sportfahrwerk, welches die schnellen Elfer um zehn Millimeter tiefer legt.

Viel Alcantara im Innenraum
Auch im Innenraum grenzt Porsche die GTS-Modelle von den normalen 911 ab. Das Sport-Chrono-Paket ist serienmäßig verbaut. Insassen nehmen auf mit Alcantara bezogenen Sitzen Platz, in deren Kopfstützen der GTS-Schriftzug eingestickt ist. Auch am Lenkrad, der Mittelkonsole und den Armauflagen findet sich Alcantara wieder.

Preise und Marktstart
Bestellbar sind die neuen GTS-Modelle ab sofort, ausgeliefert wird im März 2017. Preislich sind die Fahrzeuge wie folgt gestaffelt: Los geht es mit dem heckgetriebenen 911 GTS für 124.451 Euro, es folgen das Allrad-Coupé für 131.829 Euro und das heckgetriebene Cabrio für 137.541 Euro. Über der 140.000-Euro-Marke liegen das Allrad-Cabrio für 144.919 Euro und die Targa-Version für den gleichen Preis. Der Preisunterschied zu einem normalen 911 fällt mit rund 28.000 Euro deutlich aus, zum 911 S sind es immer noch rund 14.000 Euro Unterschied.

Lesen Sie auch:

Neue GTS-Modelle für die 911-Familie