So schick ist der neue Toyota Camry

Der Toyota Camry ist – nach den Pick-ups Ford F-150, Chevrolet Silverado und Dodge Ram – das bestverkaufte Auto in den USA. Nun gibt es für den Dauerläufer ein Nachfolgemodell, das erstmals auf der Automesse NAIAS 2017 in Detroit (8. bis 22. Januar) zu sehen ist. Der neue Toyota Camry kommt flacher daher als das Vorgänger-Modell. Dank einer niedrigeren Dachlinie und einer flacheren Haube sinkt auch der Schwerpunkt, was der Fahrdynamik zugutekommen dürfte. In Verbindung mit neu gestalteten Stoßstangen und einem zweiteiligen Kühlergrill wird der Look des Camry deutlich sportlicher als bisher.

Mehr zu Toyotas Hybridmodellen:

Technisch basiert der Camry auf der neuen TNGA-Plattform von Toyota. Der Radstand wächst um rund fünf Zentimeter. Antriebsseitig gibt es einen neuen 3,5-Liter-V6 und einen 2,5-Liter-Vierzylinder, der auf Wunsch auch mit einem Hybridsystem gekoppelt werden kann. Als Getriebe stehen eine Achtgang-Automatik für die Benziner und eine CVT-Lösung für die Hybrid-Version zur Wahl. Neu ist außerdem die Doppelquerlenker-Hinterachse. Eine geänderte Motoraufhängung soll störende Vibrationen im Innenraum minimieren.

Die Sicht aus dem Cockpit des neuen Camry dürfte von einem flacheren Armaturenbrett profitieren. Neue Vordersitze und eine tiefer positionierte Rückbank im Fond versprechen mehr Platz und einen höheren Komfort. Darüber hinaus verbaut Toyota im Camry ein neues Infotainment-System mit Head-up-Display, Smartphone-ähnlicher Bedienung und einer Musikanlage von JBL. Ein WLAN-Hotspot sowie die Möglichkeit, den Camry mit einer Fernbedienung zu starten und diverse Parameter wie beispielsweise den Tankfüllstand zu überprüfen, runden das Technikangebot ab. Außerdem gibt es im neuen Camry eine Fülle an Assistenz-Systemen vom Spurverlassens-Warner bis zur Notbrems-Hilfe.

Der neue Camry dürfte wohl im Herbst 2017 auf den Markt kommen. Bei den Preisen hält sich Toyota bislang noch bedeckt. Für einen Vorgänger-Camry wurden – umgerechnet und ungeachtet möglicher Steuern – mindestens rund 22.600 Euro fällig.

Lesen Sie auch:

Bildergalerie: Premiere auf der Detroit Autoshow