Elektrischer Mercedes G von Kreisel für Arnold Schwarzenegger

Traditionell ist das berühmte Hahnenkamm-Skirennen in Kitzbühel auch ein Schaulaufen der Prominenz. Einer der berühmtesten Österreicher nutzte den Besuch des diesjährigen Rennens (20. bis 22. Januar 2017) aber auch anderweitig: Arnold Schwarzenegger machte einen Abstecher zur Firma Kreisel Electric und fährt zukünftig eine elektrische Mercedes G-Klasse.

Steiermärker unter sich
Ob Hummer oder Mercedes G: Der Schauspieler und ehemalige Gouverneur von Kalifornien hat seit jeher ein Faible für üppige Geländewagen. Bei der G-Klasse kommt zudem der Heimatfaktor zum Tragen: ,Arnie" wurde nahe Graz geboren, wo der G nach wie vor produziert wird. Doch trotz aller Gelände-Gigantomanie hat Schwarzenegger auch ein Faible für alternative Antriebe. So kam es zur Idee eines Elektro-G, den Kreisel Electric (natürlich auch aus Österreich) verwirklicht hat. Grundlage ist ein Mercedes G 350 d des Baujahres 2016. Dort hat man Akkus unter der Motorhaube, im Heck als Ersatz für den Dieseltank sowie unterhalb des Einstiegs verbaut. Insgesamt wiegen diese 510 Kilogramm und speichern 80 Kilowattstunden Energie. Das soll für gut 300 Kilometer reichen.

Terminator-Test in Kalifornien
Gleichzeitig soll die Geländetauglichkeit erhalten bleiben. Alle Komfortfunktionen seien durch Software-Updates weiterhin verfügbar. Mehrere Elektromotoren mit Reduktionsgetriebe sind direkt auf das Verteilergetriebe aufgesetzt worden, das Hauptgetriebe wurde entfernt. Die Leistung beträgt 360 Kilowatt gleich 490 PS, in 5,6 Sekunden sprintet der Strom-G auf Tempo 100. Damit hängt er den originalen Diesel klar ab. Maximal sind 183 km/h möglich, laut Kreisel Electric kann der Wagen in 25 Minuten zu 80 Prozent aufgeladen werden. Schwarzenegger wird den Prototypen in Los Angeles testen und gemeinsam mit Kreisel weiterentwickeln.

Lesen Sie auch:

Gallery: Leiser Terminator