Neue EuroNCAP-Crashtests vom Volvo S90/V90 und Ford Mustang

Sicherheit hat oberste Priorität, auch beim Autokauf. Schließlich möchte man im Falle eines Falles eine halbwegs realistische Überlebenschance haben. Nun zeigen neueste Crashtests der Prüforganisation EuroNCAP, wie unterschiedlich das Thema Sicherheit bei neuen Autos ausfällt. Gleichzeitig werfen die Resultate die Frage auf, wie aussagekräftig die vergebenen Sterne mit Blick auf die Sicherheit von Passagieren und Fußgängern noch sind.

Was definiert Sicherheit?
Der Hintergrund: Fast in jedem Jahr werden die für die Sternewertung relevanten Anteile neu gewichtet. Mittlerweile spielt die eigentliche Kaltverformung des Fahrzeugs eine immer geringere Rolle, stattdessen sind vorhandene Assistenzsysteme im Bereich der Sicherheit von Bedeutung. Außerdem gewichtet jede kontinentale NCAP-Organisation anders: Zwei Sterne in Asien wären hierzulande kurz vor Todesfalle, zwei Sterne aus Europa in Asien aber ziemlich sicher.

Hui in den USA, pfui in Europa
Ein gutes Beispiel ist der jetzt durchgeführte EuroNCAP-Test des Ford Mustang. Für den Sportwagen gab es lediglich zwei Sterne. Warum? Beim versetzten Frontalaufprall entfalteten sich die Front-Airbags nicht genügend, um Fahrer und Beifahrer ausreichend zurückzuhalten. Beim vollständigen Frontalaufprall rutschte der hintere Passagier unter den Gurt, sodass die Gefahr von Bauchverletzungen besteht. Im Fall eines Seitenaufpralls berührte der Kopf des 10-jährigen Dummys Teile der Innenraumverkleidung, die mit dem Vorhangairbag abgesprengt wurden. Der EuroNCAP-Generalsekretär Michiel van Ratingen dazu: ,Ford erwartete nicht, dass EuroNCAP den Mustang testet. Deshalb wurde auf Sicherheitstechnik, die in den USA verfügbar ist, für europäische Kunden verzichtet." Gemeint ist der Entfall der vorderen Kollisionswarnung. Ford sagt, dass der jüngst vorgestellte Facelift-Mustang sowohl die Kollisionsvermeidung als auch einen aktiven Spurhalteassistenten serienmäßig aufweisen wird. Dieses Modell kommt in den USA voraussichtlich im Herbst 2017 auf den Markt, in Europa wohl Anfang 2018. EuroNCAP will es dann ebenfalls testen.

Schwedische Sicherheits-Könige
Ein Glanzlicht setzte hingegen der Volvo S90/V90. Das Doppel aus Limousine und Kombi ist technisch mit dem XC90 verwandt. Deshalb gibt es viele Sicherheitsassistenzsysteme, darunter eine autonome Notfallbremsung sowohl bei Autos als auch bei Fußgängern in Serie. Laut EuroNCAP erreichten die beiden neuen 90er-Modelle die beste Wertung des Jahres 2016 und befinden sich in der ausschließlich aus Volvo-Modellen bestehenden Top-3-Liste aller Zeiten.

Lesen Sie auch:

Gefährlicher Gaul?