BMW 5er Touring: Neuauflage startet im Juni 2017

Es ist bei den Kombiversionen bekannter Modellreihen ja häufig so: Viel Überraschendes erwartet einen beim Design nicht. Trotzdem sind die Lademeister gerade im Segment der Mittelklasse und oberen Mittelklasse ein wichtiges Thema. Fahrzeuge wie die 5er-Reihe von BMW werden besonders auf dem deutschen Dienstwagenmarkt äußerst gerne als Kombi gewählt. Ergo ist der neue 5er Touring, der auf dem Genfer Autosalon (9. bis 19. März 2017) debütiert, bei weitem nicht bloß ein belangloser Nachzügler.

Fast schon ein Kombi-7er
Bei der Neuauflage handelt es sich um die fünfte Generation des 1991 erstmals erschienenen Wagens. Wie auch schon die Limousine mixt der kommende 5er Touring Designelemente der 7er-Reihe und die Optik des Vorgängermodells. Ganz klar, hier will BMW die Besitzer des noch aktuellen Kombi-5ers nicht vor den Kopf stoßen. Der Bezug zum 7er ist übrigens auch aus einem anderen Grund treffend: Mit einer Länge von künftig 4,94 Meter (plus vier Zentimeter) schnuppert der neue 5er Touring in Regionen, die früher einmal Luxusklasse waren. Die Breite wächst minimal auf 1,86 Meter, die Höhe um einen Zentimeter auf jetzt 1,50 Meter. Der Radstand wurde auf 2,97 Meter gestreckt.

Minimal größerer Kofferraum
Zu den wichtigsten Eckdaten des neuen BMW 5er Touring zählt ohne Frage das Kofferraumvolumen. Statt 560 bis 1.700 Liter sind es nun 570 bis 1.700 Liter. Damit liegt der 5er aber immer noch unter dem T-Modell der Mercedes E-Klasse, in das 640 bis 1.820 Liter passen. Erwähnenswert ist die Zuladung: Sie erhöht sich je nach Variante um bis zu 120 Kilogramm auf maximal 730 Kilogramm. Serienmäßig sind bei jedem 5er Touring im Verhältnis 40:20:40 teilbare Lehnen, die per Tastendruck im Kofferraum entriegeln und eine elektrische Heckklappenöffnung per Knopf. Seit jeher typisch für den 5er Touring ist das separat zu öffnende Heckfenster.

Luftige Hinterachse
Laut BMW wurde die Fahrwerkstechnik neu konstruiert, Standard ist eine Hinterachs-Luftfederung mit automatischer Niveauregulierung. Optional ist auch ein M-Sportfahrwerk mit einer Tieferlegung um zehn Millimeter im Programm, ebenso die Integral-Aktivlenkung. Da wir gerade vom Serienumfang sprachen: Auch LED-Scheinwerfer sind inklusive. Auf Wunsch liefert BMW neben einem 10,2 Zoll großen Touchscreen und adaptiven Scheinwerfern mit bis zu 500 Meter weitem Fernlicht auch ein M-Sportpaket mit anderen Schürzen und optionalen 19-Zoll-Alus. Maximal sind 20-Zöller im Programm.

Fährt fast von selbst
Wie schon die 5er Limousine befindet sich auch der Touring auf dem Weg zum automatisierten Fahren, sofern der Käufer seinen Geldbeutel öffnet. Die Systeme bieten Lenk- und Spurführungsunterstützung vom Schritttempo bis zu 210 km/h. Der adaptive Tempomat mit Staufunktion berücksichtigt ein per Kamera erfasstes Tempolimit, auf Knopfdruck am Lenkrad wird die Geschwindigkeit angepasst. Ein weiteres spannendes Extra ist die Einpark-Fernsteuerung. Über den Display-Schlüssel kann der 5er Touring von außen rangiert werden.

Dienstwagen-Diesel als Basis
Zur Markteinführung im Juni 2017 hält BMW vier Motorisierungen für den 5er Touring bereit. Klassischer ,Flotten-Diesel" ist der 190 PS starke 520d mit zwei Liter Hubraum. Hier gibt es 400 Newtonmeter maximales Drehmoment, eine Beschleunigung von acht Sekunden auf Tempo 100 und eine Spitze von 230 km/h. Serienmäßig ist hier eine manuelle Sechsgang-Schaltung, optional kann die sonst bei den anderen Varianten serienmäßige Achtstufen-Automatik geordert werden.

Auf Porsche-Jagd
Und so sieht vorläufig das weitere Motorenangebot im neuen 5er Touring aus: Der 530d holt 265 PS aus drei Liter Hubraum. 620 Newtonmeter, 5,8 Sekunden auf 100 km/h und maximal 250 km/h sind die weiteren Eckdaten. Optional ist hier auch ein Allradantrieb lieferbar. Ihn trägt serienmäßig der 540i xDrive mit ebenfalls drei Liter Hubraum. Er bietet 340 PS, 450 Newtonmeter, 5,1 Sekunden auf 100 km/h und 250 km/h Spitze. Auch der 530i wird bei 250 km/h eingebremst. Hier liefern zwei Liter Hubraum 252 PS und 350 Newtonmeter. In 6,5 Sekunden wird der Sprint auf 100 erledigt. Zu den Preisen: Die Limousine wurde im Zuge des Modellwechsels um gut 2.000 Euro teurer. Der neue 520d Touring beginnt bei 47.700 Euro.

Lesen Sie auch:

Fünf mal Fünf