Neuer Nissan Leaf als Erlkönig entdeckt

Der Nissan Leaf ist nun seit dem Jahr 2010 auf dem Markt und könnte unserer Meinung nach definitiv mal eine Frischzellenkur vertragen. Jetzt hat unser Erlkönig-Jäger einen frühen Testträger der nächsten Leaf-Generation bei Erprobungsfahrten in den USA erwischt. Wir haben alle Infos zum nächsten Nissan Leaf.

Optik-Anleihen von IDS-Studie
Der stark getarnte Prototyp lässt nur geringe Schlüsse auf das Design des kommenden Leaf zu. Allerdings ist zu erkennen, dass der Stromer stark von der Nissan-Studie IDS inspiriert ist, welche die Japaner auf der Tokio Motor Show 2015 präsentierten. Vor allem die Frontpartie samt den Scheinwerfern zeigt deutliche Züge der IDS-Studie. Aber auch die Rücklichter erinnern in ihrer Form an das Concept-Car von Tokio.

Großes Thema: Die Reichweite
Wir rechnen mit der zweiten Generation des Nissan Leaf nicht vor 2018. Neben der Optik wird vor allem die Batterie- und Antriebstechnik über Erfolg oder Misserfolg des E-Autos entscheiden. Das aktuelle Modell schafft es mit einer 30-kWh-Batterie auf eine Werksangabe von 250 Kilometer. Mehr als 190 echte Kilometer sind im Alltag allerdings sehr selten drin. Und mit dem kommenden Opel Ampera-e, der mit einer NEFZ-Angabe von 500 und einer Real-Reichweite von 350 Kilometer glänzen möchte, wächst dem Leaf gerade ein mächtiger Gegner heran. Zusätzlich hat Renault dem Zoe erst kürzlich mehr Reichweite spendiert. Wir sind also gespannt, ob der neue Leaf es wieder auf Augenhöhe mit der Konkurrenz schaffen kann.

Lesen Sie auch:

Getarnter E-Japaner