Ist die neue Russen-Limousine ein Super-Schnäppchen?

Noch vor geraumer Zeit hätte man nicht für möglich gehalten, dass es einen Lada geben wird, den man mit Spannung erwartet. Doch nun sind die ersten 200 Vesta in Deutschland angekommen. Die 4,41 Meter lange Stufenheck-Limousine ist eine der ersten Neuentwicklungen der russischen Marke unter Renault-Regie. Jetzt ist auch bekannt, was der Vesta kosten wird.

Optimierung für den deutschen Markt
Auf Facebook teilte Lada mit, dass die für den deutschen Markt exportierten Vesta optimiert und aufgewertet werden. Als Beispiele nennt man die Erfüllung der Euro-6-Abgasnorm, einige geänderte Materialien oder auch ein Deckenlicht im Fond. Werfen wir kurz einen Blick auf die Technik des Vesta: An der Vorderachse gibt es eine Einzelradaufhängung mit unteren Querlenkern und McPherson-Federbeinen, hinten kommt eine Verbundlenkerachse zum Einsatz. Die Bremsen sind vorne innenbelüftet, hinten gibt es nur Trommeln. Serienmäßig sind natürlich ein ESP sowie ein ABS mit Bremsassistent. Einziger Motor ist ein Saugbenziner mit 1,6 Liter Hubraum und 106 PS, dessen Verbrauch Lada mit 6,1 Liter angibt. Sein maximales Drehmoment beträgt 148 Newtonmeter bei 4.200 Touren, die Spitze liegt bei 180 km/h.

Komplette Ausstattung an der Basis
Serienmäßig ist ein Fünfgang-Schaltgetriebe, nach 11,8 Sekunden werden 100 km/h erreicht. Eine Sekunde länger dauert der Sprint mit dem automatisierten Fünfgang-Getriebe. Der Aufpreis für die Ersatz-Automatik: 760 Euro. Das bringt uns zum entscheidenden Punkt der Kosten. 12.490 Euro ruft Lada für den Vesta in der Basisversion auf. Aber was heißt hier Basis? Inklusive sind bereits eine Klimaanlage, elektrische Fensterheber an allen Türen, ein Audiosystem mit USB, 16-Zoll-Alus, eine Metalliclackierung, Licht- und Regensensor, Parkpiepser hinten, eine Sitzheizung vorne und ein Tempomat. Extras gibt es offiziell keine, nur eine Anhängerkupplung und eine Autogasanlage baut Lada auf Wunsch ein. Für 1.000 Euro mehr gehört Ihnen der Vesta ,Luxus". Was bietet er zusätzlich? Zu nennen sind die Frontscheibenheizung, die Klimaautomatik und das Multimediasystem mit Sieben-Zoll-Farbdisplay und Rückfahrkamera. Respekt, zumal fünf Jahre Garantie inklusive sind.

Dacia muss sich warm anziehen
Und wo steht die Konkurrenz? Die 4,53 Meter lange Fiat Tipo Limousine kostet mit 95 Saug-PS und Klimaanlage mindestens 14.250 Euro. Weil Dacia den Logan mit Stufenheck nicht in Deutschland anbietet, muss der 4,49 Meter messende Logan MCV, also der Kombi, zum Vergleich herhalten. Dieser bietet für 11.290 Euro zwar 90 Turbo-PS und eine ordentlich Ausstattung, ist aber bei weitem nicht so komplett wie der Lada Vesta.

Lesen Sie auch:

Gallery: Russen-Schnäppchen?