Neuer Hyundai i30 Kombi debütiert in Genf

Ohne einen Kombi braucht man sich auf dem europäischen Markt in der Kompaktklasse gar nicht erst blicken zu lassen. Das weiß auch Hyundai und schiebt auf dem Genfer Autosalon 2017 (9. bis 19. März) eine entsprechende Variante des neuen i30 nach.

Ein Viertelmeter in der Verlängerung
Blicken wir auf die Fakten: Im Vergleich zum Fünftürer ist der Hyundai i30 Kombi mit 4,58 Meter rund 25 Zentimeter länger, in der Höhe misst er mit Dachreling 1,47 Meter. Unverändert sind die Breite (1,79 Meter) und der Radstand (2,65 Meter). Ins Heck passen zwischen 602 und 1.650 Liter Gepäck. Zum Vergleich: Beim VW Golf Variant beträgt dieser Wert 605 bis 1.620 Liter. Den i30 Kombi wird es mit fünf Motorisierungen geben. Bei den Benzinern sind dies 100 Saug-PS sowie 120 und 140 PS starke Turbo-Aggregate. Diesel-Liebhaber können zwischen 110 und 136 PS wählen, den großen Selbstzünder gibt es auch mit Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe.

Marktstart im Sommer 2017
Recht bemerkenswert ist die Serienausstattung: So gibt es im (noch unbekannten) Preis inbegriffen einen bis 180 km/h tätigen adaptiven Tempomat. Mit der Doppelkupplung ist zusätzlich eine Staufunktion an Bord. Ebenfalls inklusive sind eine bis 75 km/h aktive Notbremsfunktion, ein aktiver Spurhalteassistent und Helfer fürs Fernlicht und die Aufmerksamkeit des Fahrers. Weitere Sicherheitstechnik ist gegen Aufpreis im Programm. Hyundai verkündet für den i30 Kombi ein ,agiles Fahrverhalten". Ob sich diese Behauptung halten lässt, werden Kunden voraussichtlich ab Sommer 2017 testen können.

Lesen Sie auch:

Bildergalerie: Koreanische Raumfähre