Ford bringt einen GT ,Competition"

Nur wenige Wochen, nachdem Ford mit dem neuen GT die GTLM-Klasse beim 24-Stunden-Rennen in Daytona gewinnen konnte, zeigt der Hersteller an gleicher Stelle nun eine radikalere Version des neuen GT-Straßenmodells: die Competition-Series. Weniger Gewicht und eine bessere Balance sollen dem Supersportler noch mehr Rennwagen-Charakter verleihen.

Acrylglas und Carbon-Felgen
Zwar kommt der GT Competition nicht ganz so radikal daher, wie beispielsweise die Sondermodelle P1 GTR und FXXK von McLaren und Ferrari, dafür ist der Ford vollständig straßentauglich. Besonderes Augenmerk haben die Ingenieure auf die Reduzierung des Fahrzeuggewichts und eine bessere Balance gelegt. Die Motorabdeckung wurde durch leichtes Acrylglas ersetzt. Ein manueller Öffnungs-Mechanismus spart weiteres Gewicht. Auch die Glasscheibe hinter Fahrer und Beifahrer wurde verändert: eine Halbierung der Wandstärke bedeutet auch eine Halbierung des Gewichts. Zusätzlich zu den Competition-Erleichterungen sind auch die Optionen des ,normalen" GT – Carbon-Felgen, Titan-Radmuttern und Titan-Auspuff – serienmäßig an Bord.

Abgespecktes Interieur
Doch nicht nur beim Exterieur spart Ford Gewicht ein. Auch im Innenraum wird der GT etwas radikaler getrimmt. Den Wegfall des Infotainment-Systems und der dazugehörigen Bedienelemente kaschieren speziell angefertigte Carbon-Blenden auf der Mittelkonsole und dem Lenkrad. Rote Schaltwippen machen schon beim ersten Blick klar, dass es sich um ein Sondermodell handelt. Übrigens: Wie viel Gewicht Ford beim Competition-GT nun einspart, wollte der Hersteller nicht verraten. Das Trockengewicht des Standard-GT liegt bei 1.385 Kilogramm. Das dürfte bei 656 PS und 745 Newtonmeter Drehmoment aber ohnehin für viel Spaß sorgen.

Lesen Sie auch:

Gallery: Weniger Gewicht für mehr Performance