BMW 1er Limousine ist jetzt auf dem Markt

Schon im Juli 2016 haben wir darüber berichtet, nun ist es soweit: BMW verkauft in China ab sofort eine Limousinen-Version des 1er. Wer hinter dem Modell steckt und welche technischen Details die Limousine mit sich bringt, verraten wir Ihnen jetzt.

Auf der Basis des Active Tourer
Produziert und vertrieben wird der China-1er von der BMW Brilliance Automotive Ltd., kurz BBA. Entwickelt wurde die Limousine mit Unterstützung chinesischer Ingenieure am Stammsitz in München. Mit einer Länge von 4.456 Millimeter ist der Stufenheck-1er zwei Millimeter kürzer als eine Audi-A3-Limousine, zweieinhalb Zentimeter länger als ein BMW-2er-Coupé und 12,7 Zentimeter länger als ein normaler Schrägheck-1er. Der Radstand von 2.670 Millimeter lässt auf die enge Verwandtschaft zum 2er Active Tourer schließen, dessen Räder genau so weit auseinander stehen.

Typisches BMW-Design
Das Design des neuen Modells orientiert sich strikt an dem seiner Markenbrüder. Doppelrundscheinwerfer, große Lufteinlässe und nicht zuletzt die breite Kühlergrill-Niere machen klar: Hier kommt ein echter BMW. Das Heck ist passend dazu gestylt und birgt keine Überraschungen. Auch im Innenraum gibt es die typischen BMW-Zutaten: ein fahrerorientiertes Cockpit, hochwertige Materialien und das sehr gute iDrive-Infotainment-System.

Die Motoren der Limousine
Für die neue 1er-Limousine stehen drei verschiedene Antriebs-Einheiten zur Verfügung. Das Einstiegsmodell ist der 118i mit einem 1,5 Liter großen Dreizylinder und 136 PS. Ein Sechsgang-Steptronic-Getriebe bringt die Kraft an die Vorderachse. Etwas stärker ist der 120i mit einem Zweiliter-Vierzylinder und 192 PS. Hier hat das Getriebe acht Gänge. Das Topmodell ist der 125i, der ebenfalls aus einem Zweiliter-Turbo muntere 231 PS schöpft. In 6,8 Sekunden geht es aus dem Stand auf Tempo 100, Schluss ist erst bei 250 km/h.

Drei Ausstattungs-Versionen
Um Kunden einen gewissen Grad an Individualisierung zu ermöglichen, bietet BMW neben dem Basismodell auch eine ,Sport Line" und eine ,Luxury Line" an. Außerdem gibt es – analog zum deutschen Modell – eine große Auswahl an Lackfarben, Rädern und Innenraum-Optionen. Wie tief chinesische Kunden für die 1er-Limousine in die Tasche greifen müssen, ist zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht bekannt.

Lesen Sie auch:

Bildergalerie: Der Sonder-1er für China ist da