VW Tiguan Allspace

Mit über 60.000 verkauften Exemplaren jährlich ist der VW Tiguan der unumstrittene SUV-Bestseller in Deutschland. 2016 kam die zweite Generation auf den Markt. Nun folgt mit dem Tiguan Allspace die Langversion. Europapremiere hat der optional 5+2-sitzige Tiguan Allspace auf dem Genfer Autosalon 2017 (9. bis 19 März).

Fast 22 Zentimeter länger
Der Radstand des Tiguan Allspace ist elf Zentimeter länger, bei der Außenlänge kommen sogar fast 22 Zentimeter hinzu. Mit 4,70 Meter ist er fast exakt so groß wie der Skoda Kodiaq. In der VW-Palette rutscht das neue SUV zwischen den normalen Tiguan und den Oberklasse-Geländewagen Touareg. Da der hintere Überhang deutlich größer ausfällt, ist auch der Kofferraum größer. Er wächst gegenüber dem Standard-Tiguan von 615 bis 1.655 Liter auf 760 bis 1.920 Liter (in fünf- beziehungsweise zweisitziger Konfiguration). Die Lehnen der zweiten Reihe lassen sich serienmäßig auch vom Heck aus umklappen. Außerdem ist die Rückbank wie beim normalen Tiguan längs verschiebbar, und zwar um 18 Zentimeter. Durch den größeren Radstand genießen die Passagiere der zweiten Reihe auch rund fünf Zentimeter mehr Beinfreiheit als beim Tiguan.

Erweiterte Serienausstattung
Serienmäßig hat der Allspace eine schwarze Dachreling und einen grauen Unterfahrschutz. Alternativ kann er mit einem richtigen Triebwerkunterschutz für Geländefahrten ausgerüstet werden. Zur erweiterten Serienausstattung gehören das Audiosystem Composition Colour samt Telefon- und USB-Schnittstelle, ein Multifunktionslenkrad, Trapezblenden für die Endrohre und ein variabler Laderaumboden. Mit Comfortline bekommt man unter anderem eine elektrisch betätigte Heckklappe, mit Highline auch LED-Scheinwerfer und einen schlüssellosen Zugang. Das optionale Audio-Topsystem Discover Pro verfügt über die aus dem neuen VW Golf bekannte Gestensteuerung.

150 PS als neuer Einstieg
Wie beim normalen Tiguan werden Front- und Allradantrieb angeboten. Das Motorenspektrum beginnt jedoch auf Otto- und Dieselseite jeweils eine Stufe höher. Die drei Turbobenziner haben 150, 180 und 220 PS, dazu kommen drei Diesel mit 150, 190 und 240 PS. Alle TDI-Versionen sind mit SCR-Abgasreinigung ausgestattet und haben einen zwölf Liter großen Adblue-Tank. Nach einer oft angegebenen Daumenregel dürfte das (je nach Fahrweise) für etwa 12.000 Kilometer reichen, man muss das Additiv also wohl öfter im Jahr nachfüllen. Die Preise beginnen bei etwa 30.000 Euro. Damit ist die Basisversion etwa 2.000 Euro teurer als der entsprechende normale Tiguan 1.4 TSI. Marktstart ist im September 2017, bestellen kann man bereits ab Mai.

Lesen Sie auch:

Bildergalerie: VW Tiguan Allspace am Start