Nissan Qashqai Facelift auf dem Genfer Autosalon 2017

Mit rund 28.000 jährlich in Deutschland verkauften Exemplaren gehört der Nissan Qashqai zu den beliebtesten Kompakt-SUVs. Und in der Nissan-Palette ist er der unangefochtene Bestseller. Auf dem Genfer Autosalon 2017 (9. bis 19. März) wird nun ein Facelift vorgestellt. Es soll den Qashqai gut ins elfte Jahr bringen – denn die erste Generation startete im Februar 2007.

Fährt jetzt auch teilautonom
Zu den neuen Technologien im Qashqai gehört das optionale Fahrerassistenzsystem ProPilot, das teilautonomes Fahren auf der Autobahn ermöglicht. Das Notbremssystem wurde um eine Fußgängererkennung ergänzt. Erstmals ist auch ein Querverkehrs-Warner fürs Rückwärts-Ausparken aus der Querparklücke verfügbar. Weiterhin erhältlich sind eine Verkehrszeichenerkennung, ein Einparkassistent, ein 360-Grad-Rundumsicht-System, ein Totwinkel-Assistent und ein Spurhalte-Assistent. Auch ein adaptives Lichtsystem wird künftig angeboten.

Innen und außen schicker
Außen ändert sich vor allem die Front. Hier wird die V-Form stärker betont und die Nebelleuchten sind nun schlitzartig statt rund. Außerdem werden die neuen Lackfarben Vivid Blue und Chestnut Bronze eingeführt. Doch nirgends soll die Aufwertung so augenfällig sein wie im Interieur, vor allem bei der neuen Top-Ausstattung Tekna+. Letztere umfasst unter anderem Nappaledersitze mit gesteppten Flächen und eine Memory-Funktion für den Fahrersitz. Neu ist auch ein unten abgeflachtes Multifunktionslenkrad. Den Ohren gut tun soll das optionale Bose-Soundsystem mit sieben Lautsprechern.

Verbessertes Fahrwerk, gleiche Motoren
Modifikationen an Radaufhängung, Dämpfung und Lenkung sollen für ein verbessertes Handling und mehr Komfort sorgen. Außerdem wurde die Lärmdämmung optimiert. Von Veränderungen beim Antrieb ist nicht die Rede, hier bleibt also wohl alles beim Alten. Bisher wurden zwei Turbobenziner (115 und 163 PS) sowie zwei Diesel (110 und 130 PS) angeboten. Nur der stärkere Diesel ist auch mit Allradantrieb verfügbar. Die Preise begannen bisher bei 19.990 Euro für den 115-PS-Benziner.

Lesen Sie auch:

Zum Geburtstag fein gemacht