Ende 2017 debütiert der scharfe E-Klasse-Bruder

Erst vor kurzem tauchten Erlkönig-Bilder des viertürigen Mercedes-AMG GT auf. Jetzt zeigt sich dessen etwas konventionellerer Bruder mit weniger Tarnung: Vorhang auf für den neuen Mercedes CLS!

Verlängertes Stufenheck
Gut zu erkennen ist auf den Bildern, dass die Stufenheckform des CLS künftig gestreckter und ausgeprägter wirkt als beim aktuellen Modell. So schaffen die Mercedes-Designer eine deutliche Differenzierung zum GT Viertürer, der im Fließheck-Stil auftritt. Auffällig ist der Wechsel zu betont horizontalen Rückleuchten, welche an die klassischen Coupés der Marke erinnern. Weil der nächste CLS auf die Plattform der neuen E-Klasse umsteigt, wächst nicht nur der Radstand von 2,87 Meter auf 2,94 Meter. Als gesetzt sind so auch der durchgehende Einsatz der Neungang-Automatik und einer Armada von Assistenzsystemen.

Mehr PS und ein Plug-in-Hybrid
Bei der Motorenpalette dient ebenfalls die E-Klasse als Vorbild. Bislang starten die Benziner des seit 2011 auf dem Markt befindlichen CLS bei 333 PS im CLS 400. Denkbar ist, dass Mercedes beim Nachfolger den 300er-Vierzylinder mit 245 PS nicht nur auf Exportmärkten anbietet. Neu ins CLS-Programm kommt der 350 e mit Plug-in-Hybrid und 286 PS Systemleistung, ganz oben rangiert der CLS 63 S mit fortan 612 PS. Bei den Dieseln erstarken der 220 d von 170 auf 194 PS und der 350 d von 252 auf 258 PS. Wo die Premiere des neuen Mercedes CLS stattfinden wird, ist noch offen, denkbar ist die Frankfurter IAA im Spätsommer 2017.

Lesen Sie auch:

Bildergalerie: So wird der Mercedes CLS