Skoda zeigt Studie Vision E Ende April 2017 in Shanghai

Es gibt die Sorte News, bei denen man auf den ersten Blick nicht hellhörig wird. So feiert Skoda seine Designsprache mit blumigen Worten ab (,zeitlose Eleganz" und ,moderne Funktionalität"), garniert das Ganze aber mit einem interessanten Bild. Auf ihm ist nicht viel zu erkennen, aber doch das Wesentliche: Skoda arbeitet an einer Coupéversion des Kodiaq.

Mit einem E nach China
So konkret sagt die tschechische Marke es natürlich nicht, aber man werde in den nächsten Wochen eine neue Konzeptstudie zeigen. Deren Name findet sich in den Schlagworten: Vision E. Die nächste Messe ist die ,Auto China" in Shanghai vom 21. bis zum 28. April 2017. Ein idealer Premierenort für den Vision E, da die Chinesen Autos im Stil des BMW X4 und X6 mögen.

In Serie ab 2018
Grundlage für den Vision E ist der 4,70 Meter lange Skoda Kodiaq. Dessen eleganter Ableger fällt durch eine abgesenkte Dachlinie auf, die in eine Art Fließheck mündet. Das E im Modellnamen ist nicht ohne Grund gewählt: Technisch gibt die Studie einen Ausblick auf künftige Elektromodelle der Marke. Diesbezüglich ist aber noch Geduld gefragt, während der Kodiaq-Ableger spätestens im Frühjahr 2018 auf den Markt kommt.

Lesen Sie auch:

Das Kodiaq Coupé kommt