Wir haben die ersten Infos zum Kona

Drei SUVs hat Hyundai derzeit im Programm, den Tucson (4,48 Meter), den Santa Fe (4,70 Meter) und den Grand Santa Fe (4,91 Meter). Weil dem koreanischen Hersteller also ein Fahrzeug im lifestyligen B-Segment fehlt, um gegen Opel Mokka X, Audi Q2 oder Renault Captur zu konkurrieren, soll diese Lücke alsbald geschlossen werden. Jetzt hat Hyundai schon vor der Weltpremiere im Juni 2017 ein abgedunkeltes Bild der Front sowie den offiziellen Namen veröffentlicht. Das neue Crossover soll Kona heißen und es wird wohl mit einem sehr eigenständigen Design punkten können.

Leuchtenanordnung à la française
Die Fahrzeugfront des Kona ist geprägt von einem typischen Kaskaden-Kühlergrill – so weit so bekannt. Die Gestaltung der Scheinwerfereinheit beinhaltet aber eine noch unbekannte Neupositionierung der LED-Tagfahrlichter, die fortan in schmalen Schlitzen über den Frontscheinwerfern verbaut werden. Ja, so ähnlich wie bei einigen Citroën-Modellen. Nur etwas kantiger.

Optional mit Allrad
Da Hyundai stets etwa 20 Zentimeter Längenabstand zwischen den einzelnen SUV-Modellen lässt und der Kona die Fahrzeugpalette nach unten erweitern soll, rechnen wir mit einer Länge von etwa 4,30 Meter. Als Basis wird wohl der Hyundai i20 dienen, dessen stärkere Motoren der Kona bekommt. So könnte der Hersteller den 1.0 T-GDI (einen Einliter-Dreizylinder-Turbobenziner) mit 100 oder 120 PS anbieten. Und Diesel? Hier dürfen wir noch gespannt bleiben. Dass es einen optionalen Allradantrieb geben wird, hat der Hersteller hingegen schon bestätigt.

Lesen Sie auch:

Gallery: Macht der Kona einen auf Citroën?