Schafft der SCG003S 6:40 Minuten?

Muss Lamborghini den Verlust seines noch taufrischen Nordschleiferekords befürchten? Womöglich, denn Glickenhaus könnte versuchen, die Bestzeit mit seinem straßentauglichen GT3-Rennwagen SCG003S einzustellen. Die Rennversion SCG003C, die Sie im angehängten Video sehen, ist das Werk des amerikanischen Rennstalls Scuderia Cameron Glickenhaus. Glickenhaus hat in den letzten Jahren für einige Furore in der deutschen VLN-Serie sowie beim 24-Stunden-Rennen am Nürburgring gesorgt. Aus dem SCG003C wird nun in Kürze der SCG003S, sozusagen die Straßenvariante des Rennautos. Das ,S" steht in diesem Fall für ,Stradale".

6:40 Minuten
Der SCG003S wird sich nicht signifikant vom GT3-Rennwagen unterscheiden. Entsprechend groß ist das Potenzial für einen neuen Ring-Rekord. Im Video sehen Sie, wie der SCG003C eine Quali-Runde auf der Nordschleife in 6:40 Minuten runterreißt. Vielleicht erinnern Sie sich noch: Der Lamborghini Huracán Performante absolvierte seine Rekordrunde in 6:52 Minuten. Der Glickenhaus war also zwölf Sekunden schneller. Und das mit Rennverkehr auf der Strecke.

Straßenversion deutlich stärker
Allerdings gibt es ein paar Punkte, die man nicht unerwähnt lassen sollte: Der SCG003C fährt die 6:40 Minuten auf Rennreifen. Immerhin: Porsche 918 (6:57 Minuten) und Huracán Performante fuhren ebenfalls auf ,speziellen Straßenreifen" und hatten verstärkende Käfige an Bord. Glickenhaus muss man ebenfalls zugute halten: Das Rennauto fährt einen 3,5-Liter-Honda-Biturbo-V6, der im Renntrimm auf etwa 500 PS begrenzt ist. Außerdem befinden sich, den Regularien entsprechend, etwa 100 Kilo Extra-Ballast im Auto. Laut Glickenhaus wird das Straßenauto ohne den Ballast auskommen und einen 4,4-Liter-Biturbo-V8 mit etwa 700 bis 800 PS an Bord haben. Wir gehen also davon aus, dass die SCG003S-Straßenvariante deutlich stärker, aber nur minimal schwerer ist und nur geringfügig weniger Abtrieb erzeugt. Der Ring-Rekord des Huracán Performante könnte tatsächlich ziemlich kurzlebig sein.

Lesen Sie auch:

Glickenhaus will den Ring-Rekord