Die Roadster-Variante des 570S startet im August 2017

Wie der Name schon sagt, geht es beim britischen ,Goodwood Festival of Speed" vor allem um die Lust an der Geschwindigkeit. Passend dazu nutzen auch Autohersteller das Festival zur Premiere flotter Neuheiten. Ein Highlight wird zwischen dem 29. Juni und 2. Juli 2017 der neue McLaren 570S Spider sein.

Breit und flach
Damit rundet McLaren die aus Coupé und GT bestehende 570S-Reihe ab. Widmen wir uns den Fakten des 570S Spider: Eine Länge von 4,53 Meter trifft auf eine Breite von immensen 2,04 Meter und eine Höhe von lediglich 1,20 Meter. Gegenüber dem Coupé bringt der Spider nur 46 Kilogramm mehr Gewicht auf die Waage, die Verwindungssteifigkeit bleibt gleich. Übernommen wird auch das Fahrwerk mit Doppelquerlenkern, adaptiven Dämpfern und Querstabilisatoren. Durch die Wahl verschiedener Fahrmodi kann der Pilot die Federungseinstellung ändern. Serienmäßig sind Carbon-Keramik-Bremsscheiben und eine Pirelli-PZero-Corsa-Bereifung.

In jeder Hinsicht sportlich
Zu den Unterschieden gehören aufgrund der geänderten Karosserieform ein um zwölf Millimeter höherer Heckspoiler und natürlich das einfahrbare Hardtop. Dieser Vorgang benötigt 15 Sekunden und kann bei bis zu 40 km/h durchgeführt werden. Der namensgebende Biturbo-V8 mit 3,8 Liter Hubraum liefert 570 PS und 600 Newtonmeter Drehmoment, letzteres ab 5.000 Touren. Übertragen wird die Kraft per Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe. Beste Voraussetzungen für viel Wind im Haar: 3,2 Sekunden auf 100 km/h und 9,6 Sekunden auf 200 km/h lauten die mächtigen Eckdaten. Offen ist bei 315 km/h Schluss, geschlossen erst bei 328 Sachen. Eindrucksvoll ist auch die negative Beschleunigung: Aus 200 km/h benötigt der McLaren 570S Spider nur 5,3 Sekunden oder 130 Meter, um bis zum Stillstand zu bremsen. Käufer eines 570S Spider haben die Wahl aus 20 Farben, müssen aber vorher 208.975 Euro überweisen. Damit beträgt die Differenz zum 570S Coupé gut 27.000 Euro.

Lesen Sie auch:

Bildergalerie: Starke Brise