Neuer Mercedes-Reisebus Tourismo RHD mit vielen Varianten

Tourismo RHD: Der erste Mercedes-Reisebus, der einen Namen trug, startete im Jahr 1994. Mit einer Jahresfertigung von durchschnittlich 1.000 Stück wurde er bald zum erfolgreichsten Reisebus Europas. Nach dem ersten Generationswechsel im Jahr 2006 folgt nun die dritte Generation. Auch sie trägt wieder den Namen Tourismo RHD (für ,Reise-Hochdecker").

Sieben Prozent sparsamer
Den neuen Tourismo RHD gibt es in zahlreichen Varianten, sodass er sich als Fernbus, als Reisebus, für den Shuttleverkehr und für Ausflugsfahrten gleichermaßen eignen soll. Besonders wichtig war Mercedes die Wirtschaftlichkeit. Dafür wurde der Spritverbrauch gesenkt – durch eine optimierte Aerodynamik und eine Gewichtsersparnis von knapp fünf Prozent. Addiert man den Verbrauchsvorteil der im Sommer 2016 eingeführten Motorengeneration OM 470, dann beläuft sich die Einsparung auf bis zu sieben Prozent.

Topmotor mit 2.200 Newtonmeter Drehmoment
Der OM 470 ist ein Reihensechszylinder-Diesel mit 10,7 Liter Hubraum. Zu den bekannten Leistungsstufen 360, 394 und 428 PS kommt nun eine neue Topmotorisierung mit 456 PS und nicht weniger als 2.200 Newtonmeter Drehmoment. Auch am anderen Ende der Palette tut sich was: Der besonders kompakte Reihensechszylinder OM 936 mit 7,7 Liter Hubraum ist der neue Einstiegsmotor. Er liefert 354 PS und 1.400 Newtonmeter. Alle Motoren erfüllen die Euro-6-Norm durch ein SCR-System mit einem 40-Liter-Adblue-Tank. Serienmäßig gibt es eine Sechsgang-Schaltung mit Joystick-Bedienung, optional wird eine per Lenkstockhebel bediente Achtgang-Automatik angeboten. Angetrieben wird stets die Hinterachse, der Käufer kann aber zwischen zwei Übersetzungen wählen – für maximale Zugkraft oder geringsten Verbrauch.

Der Tempomat sorgt für Anlauf
Für niedrigen Verbrauch sorgt künftig auch ein vorausschauender Tempomat. Predictive Powertrain Control (PPC) berücksichtigt die Navidaten (inklusive dem Höhenprofil der vorausliegenden Strecke) sowie die aktuelle Beladung und wählt in Kombination mit der Automatik Geschwindigkeit und Gang. So beschleunigt PPC vor starken Steigungen und wählt im Anstieg vorausschauend den passenden Gang, nimmt vor Kuppen das Gas weg und schaltet in geeigneten Situationen in einen Segelmodus.

Abstandstempomat mit Stop-and-go-Funktion
Ähnlich wie bei Pkw wird ein radargestütztes Antikollisionssystem angeboten. Mit einer Zusatzfunktion regelt der Abstandstempomat im Stop-and-go-Verkehr auch bis in den Stand herunter. Steht der Bus nicht länger als zwei Sekunden, bringt ihn das System auch automatisch wieder in Fahrt. Auch wird erstmals ein Müdigkeitsassistent angeboten. Beim Licht hat man die Wahl zwischen Halogen- und Xenonlicht, LED-Technik wird nur für Blinker, Positionsleuchten und dergleichen angeboten.

Küche, Klo und Ruheraum
Der neue Tourismo RHD bietet bequeme Einstiege und einen hellen, freundlichen Innenraum, so Mercedes. Die neue Bestuhlung soll sogar an Oberklasselimousinen erinnern. Mit unterschiedlichen Gestaltungsmöglichkeiten für den Boden, die Sitzbezüge, die Seitenwände, die Vorhänge, die Unterseite der Gepäckablagen sowie die Mitteldecke lässt sich der Bus individuell gestalten. Eine auf das Innendesign abgestimmte Küche hinter Tür zwei erhöht den Reisekomfort. Darunter gibt es wie bisher einen von außen und innen zugänglichen Raum, der (mit Matratze, Klimatisierung und Bordtelefon ausgestattet) auch als Fahrer-Ruheraum dienen kann. Gegenüber der Küche ist der optionale Waschraum mit Bordtoilette angeordnet. Optional gibt es auch einen Lift für Passagiere mit Rollstuhl. Für zeitgemäße ,Konnektivität" sorgen USB- oder Stromanschlüsse an der Wand sowie ein WLAN-Hotspot.

Vier Modelle, drei Längen, zwei Cockpits
Mit vier Modellen in drei Längen und mit zwei oder drei Achsen deckt der Hochdecker auch in puncto Platzangebot viele Ansprüche ab. Eine Besonderheit ist die Wahlmöglichkeit zwischen einer funktionellen und einer besonders komfortablen Cockpit-Variante. Der Tourismo RHD ist ab Juli 2017 bestellbar, die Fertigung läuft bis Ende 2017 an.

Lesen Sie auch:

Bildergalerie: Bis zu 2.200 Newtonmeter