Neuer Lastesel der Löwenmarke … für Afrika

Peugeot und Pick-up? Passt zusammen. Und zwar schon länger und besser, als Sie das vielleicht vermuten. Denn schon im Jahr 1956 stieg der Hersteller mit dem 403 Camionnette-Bâchée ins Lastesel-Geschäft ein. 1967 folgte der 404 Camionnette-Bâchée und erst im Jahr 2005 wurde der in Nigeria produzierte 504 Pick-up vom Markt genommen. Jetzt steht ein Nachfolger in den Startlöchern und er soll schon im September 2017 in den Verkauf gehen … allerdings nur in Afrika.

Robust und ohne Schnickschnack
Anders als bei den Vorgänger-Modellen baut der neue Pick-up nicht auf einer Pkw-Architektur auf, sondern auf einem robusten Leiterrahmen. Der Wagen ist 5,08 Meter lang, die Doppelkabine hat Platz für fünf Personen, das Ladebett ist 1,40 Meter lang sowie 1,39 Meter breit, die Zuladung beträgt maximal 815 Kilogramm und die Bodenfreiheit liegt je nach Modell bei 210 oder 215 Millimeter. Auch in Sachen Optik folgt die Form der Funktion: Das Design zeichnet sich durch klare Linien und Kanten aus. Kein Schnickschnack, keine Emotionen.

Ein Motor, ein Getriebe, zwei Antriebe
Angetrieben wird der Pick-up ausschließlich von einem Turbodiesel-Motor, der aus 2,5 Liter Hubraum 115 PS und 280 Newtonmeter Drehmoment schöpft. Gekoppelt wird das Aggregat mit einem manuellen Fünfgang-Getriebe, das die Motorkraft entweder an einen Hinterrad- oder an einen Allradantrieb weiterleitet. Ist der 4x4-Antrieb an Bord, gibt es außerdem eine Geländeuntersetzung.

Solide Grundausstattung
Auf grundsolide Komfortfeatures müssen die afrikanischen Kunden aber auch nicht verzichten: Serienmäßig sind eine Klimaanlage, elektrische Fensterheber, ein Radio mit CD-Player, ein USB-Anschluss, ABS, Parksensoren hinten, Airbags und elektrisch verstellbare Außenspiegel. Die 4x4-Version kann zudem mit Chrombügeln auf der Ladefläche sowie Einstiegsbrettern aufwarten. Preise wurden noch nicht genannt.

Lesen Sie auch:

Peugeots Pick-up-Comeback