Kein Coupé, aber ein gutes Auto

Ein Kleinwagen, der Coupé genannt werden will: Das hat etwas Verwegenes, Vermessenes. Ein wenig schmunzeln darf man über diesen großtuerischen Etikettenschwindel schon. Aber solche Benennungen kennen wir ja schon aus den 80er-Jahren, das VW Polo Coupé war ja auch keines. Also fange ich jetzt nicht an, die Unterschiede zwischen unserem Hyundai i20 ,Coupé" und (sagen wir mal) einem Aston Martin DB9 aufzuzählen. Ein wenig schicker als der fünftürige i20 sieht der Dreitürer aber schon aus. Wir haben die Version mit dem 100-PS-Benziner – daneben gibt es noch einen Diesel mit 90 PS – getestet.

Elegantes Design
Bevor ich einsteige, ist ein wenig Bewunderung für das Design fällig: Mein i20 Coupé sieht wirklich nicht schlecht aus, kein Vergleich zu früher, als koreanische Autos irgendwie immer eine Knollennase hatten oder einen hässlichen Hintern oder beides. Das Design ist nicht schlechter als beim VW Polo – das ist bitte als großes Lob zu verstehen. Die Grundnote ist nüchtern, was mir gefällt. Nur der Hexagonalgrill ist für ein normales Stadtauto vielleicht etwas überdimensioniert. Aber die Silhouette, die Scheinwerfer, das Heck sind gelungen. Während der Fünftürer mit einem dicken schwarzen Keil an der C-Säule ein schwebendes Dach vortäuscht, ist der Effekt hier nur angedeutet – die Silhouette ist auch so schon elegant. Ein coupéspezifisches Detail ist auch die Kurve, die man dem Kleinen rund um die Hinterräder ins Blech geprägt hat, und die ein wenig den Eindruck erweckt, als hät...