Der Frühling kann kommen

Hierzulande hat der Herbst unmissverständlich Einzug gehalten, die richtig kalten Tage stehen in den kommenden Wochen ins Haus. Wer macht sich da schon Gedanken um ein Cabrio? Dabei ist jetzt genau der richtige Zeitpunkt dafür, um dann pünktlich zum Frühlingsbeginn das Wunschfahrzeug sein Eigen nennen zu können. Deshalb hat Audi sein neues A3 Cabriolet bereits jetzt vorgestellt, rund vier Monate bevor es zu den Händlern kommt. Die ersten Testfahrten fanden glücklicherweise in sonnigen Gefilden statt und lassen die Hoffnung aufkeimen, dass der deutsche Winter kein allzu ausgedehntes Gastspiel geben möge.

Die erste Generation sollte noch den Golf ersetzen
Im Vergleich zur 2008 erschienenen ersten Generation punktet die zweite Auflage durch ein gefälligeres Äußeres und mehr Platz. Wie es dazu kam, gibt auch einen Einblick in die markenübergreifende Modellpolitik des Volkswagen-Konzerns. Als das A3 Cabriolet erstmals auf den Markt kam, gab es kein Golf Cabriolet. VW hatte nur den größeren Eos im Programm. Also musste der A3 die entstandene Nische besetzen, blieb entsprechend kompakt und bekam lediglich ein Stummelheck verpasst. Nun, da längst wieder ein offener Golf angeboten wird, hatten die Ingolstädter bei der Entwicklung des offenen A3 viel mehr Gestaltungsfreiraum. Er wurde genutzt und ermöglichte eine längere Heckpartie, die das Auto deutlich eleganter auftreten lässt als den etwas pummelig geratenen Vorgänger.

Um 18 Zentimeter gewachsen
Den Radstand von 2,60 Meter teilt ...